Der TVB verliert im letzten Spiel des Jahres in letzter Sekunde

Verletzungsbedingt musste der TVB erneut auf Adam Lönn verzichten. Ansonsten konnte Trainer Jürgen Schweikardt auf seinen restlichen Kader voll zurückgreifen.

Das erste Tor gelang den Gästen aus Berlin nach einem technischem Fehler der Stuttgarter. Dominik Weiß konnte aber direkt ausgleichen. Paul Drux von den Gästen und David Schmidt trafen zum 2:2. Die ersten Minuten deuteten ein spannendes Spiel an. Rudi Faluvégi musste in den ersten Spielminuten bereits aufgrund einer blutenden Platzwunde am Kopf zur Behandlung in die Kabine.

Trotz einer Parade von Bitter konnten die Gäste in der 9. Spielminute mit 3:5 in Führung gehen. Durch den erfolgreichen Gegenstoß von Marko Kopljar bauten die Gäste die Führung auf drei Tore aus, ehe Zieker per Strafwurf auf 4:6 verkürzen konnte. Während Schmidt zum Anschlusstreffer einnetzte, parierte Bitter den nächsten Angriff der Gäste. Zieker traf erneut vom Siebenmeterpunkt und glich damit erneut aus. In der 17. Spielminute gingen die WILD BOYS mit 7:6 in Führung. Trotz Unterzahl traf Elvar Asgeirsson aus dem Rückraum und damit blieb die Führung bei Stuttgart.

Nach 21 gespielten Minuten zeigte die Anzeigetafel ein ausgeglichenes 9:9. Ein stark aufspielender Bitter parierte zum fünften Mal den Berliner Angriff, was Tim Wieling über die erste Welle nutzen konnte. Die Gäste zogen nach und so stand es drei Minuten vor der Halbzeit 12:12. Durch einen Doppelschlag von Zieker, einem Zauberwurf von Weiß und einer kämpferischen Abwehrleitung ging der TVB beim Spielstand von 16:13 in die Kabinen.

Der zweite Durchgang begann für den TVB mit einem Tor durch Schmidt. Nach drei gespielten Minuten führte der TVB mit 19:14. Drux konnte in Überzahl aus Sicht der Gäste erneut verkürzen. Durch Tore von Wiede und Drux gelang Berlin schließlich der Anschlusstreffer zum 20:19. Jürgen Schweikardt unterbach die Partie in der 40. Spielminute mit seiner ersten Auszeitkarte. Im Verlauf des Spiels schlichen sich auf beiden Seiten Fehler ein. Die Berliner nutzten die Phase der Stuttgarter und verkürzten erneut auf 21:20. Weiß zeigte Nervenstärke und netzte das vierte Mal in Folge zum 24:22 in der 44. Spielminute ein. Martin Ziemer, Torhüter der Gäste, traf nach Ballverlust der WILD BOYS auf das leere Tor der Stuttgarter und glich die Partie in der 48. Spielminute aus.

In der 50. Minute übernahm Berlin die Führung durch einen Tempogegenstoß, die Schmidt aus dem Rückraum gleich zweimal ausgleichen konnte. In der 54 Spielminute führten die Gäste mit 27:28. Max Häfner erzielte den Anschlusstreffer in der 57. Spielminute. Schmidt gleich mit seinem achten Treffer aus. 90 Sekunden vor Abpfiff stand es 31:31. Hans Lindberg verwandelte den Strafwurf der Gäste, die daraufhin erneut die Führung übernahmen.
Wenige Sekunden vor Schluss traf Häfner aus dem Rückraum zum 32:32. Die Anzeigetafel zeigte noch fünf Sekunden. Nach einer Auszeit von Trainer Velimir Petkovic gelang es den Gästen trotz der wenigen Zeit noch, den Ball im Tor der Stuttgarter unterzubringen.

Somit verlor der TVB Stuttgart in allerletzter Sekunde eine sehr ausgeglichene Partie mit 32:33 gegen die Füchse Berlin.


Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans