TICKETS

Kader

Hintere Reihe von links: Simon Baumgarten, Fabian Kornmann, Alexander Bischoff, Nick Haspinger, Anton Heling, Martin Kienzle
Mittlere Reihe von links: Yannik Wissmann, Philipp Porges, Trainer Roland Wissmann, Trainer Thomas Randi, Trainer Michael Rill, Maurice Widmaier, Kai Wissmann
Vordere Reihe von links: Marvin Gille, Peer Wisst, Daniel Sdunek, Sebastian Rica-Kovac, Fabrice Wersch, Alexander Heib, Nico Bauer

Saisonausblick

TV Bittenfeld II strebt erneut eine erfolgreiche Saison in der BWOL. Jedoch steht den Blauweißen eine über-aus spannende Saison bevor, wo es sich in einer ausgeglichenen Liga zu bewehren gilt. Die Fans können sich auf tolle Spiele freuen.

Der TV Bittenfeld II startet in seine zweite Saison in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands. Damit die anstehende Saison 2019/2020 ähnlich vielversprechend und erfolgreich verläuft wie über weite Strecken die vergangene Spielzeit, gilt es in den kommenden Wochen und Monaten eine gute Basis zu legen. Neben min-destens vier Trainingseinheiten pro Woche sollen auch verschiedene Turniere und Trainingsspiele dazu die-nen, sich sowohl mannschaftlich als auch handballspezifisch weiterzuentwickeln. Als zwei Highlights der Vor-bereitung können die Spiele gegen den Stadtrivalen und Württembergligisten VfL Waiblingen, sowie gegen den Drittligisten TSB Horkheim um Neu-Trainer Michael Schweikardt gesehen werden.

Knapp drei Monate befinden sich die Jungs um das Trainertrio Randi, Wissmann und Rill in der Vorbereitung. Diese Zeit wird auch notwendig sein. So hat sich zur kommenden Runde einiges verändert beim TVB. Gleich sechs Spieler wurden am Ende der vergangenen Saison verabschiedet. Infolgedessen freut man sich beim TVB sieben Neuzugänge zu präsentieren. Mit Yannick Wissmann, Sebastian Rica-Kovac und Maurice Wid-maier kommen drei Spieler aus der eigenen A-Jugend-Bundesliga ins BWOL-Team. Rechtsaußen Nico Bauer kehrt vom SV Fellbach zurück. Mit dem ehemaligen Kapitän der ersten Mannschaft, Simon Baumgarten, konnte man sich mit einem weiteren waschechten Bittenfelder verstärken. Hinzu kommen Torwart Fabrice Wersch vom TSV Weinsberg und Rückraumspieler Anton Heling von der SG BBM Bietigheim.

Wie wichtig eine gute und intensive Vorbereitung ist, bewies die vergangene Spielrunde. Die hohe Leistungs-dichte in der BWOL zeigte sich hier ein ums andere Mal. Nahezu unmöglich war es, einen Favoriten in einem Spiel zu nennen. Immer wieder gelangen Überraschungen, sodass alle Mannschaften punktemäßig eng beiei-nander waren. Dass mit dem TV Plochingen und dem TSV Blaustein gleich beide Mannschaften die Aufstiegs-relegation in die dritte Liga erfolgreich gestalten konnten, ist ein weiteres Indiz für die Stärke der Baden-Württemberg Oberliga.

Doch dass die Blau-Weißen eine ordentliche Premierensaison spielten, belegen auch die Statistiken. Mit Platz 6 und 31:25 Punkten belegte man einen äußerst zufriedenstellenden Tabellenplatz, wenngleich noch mehr möglich gewesen wäre. Außerdem zeigten sich die Bittenfelder sehr angriffslustig. Mit 858 geworfenen Toren konnte man die zweitbeste Offensive aufweisen. Lediglich der Aufsteiger aus Plochingen erzielte neun Tore mehr. Bemerkenswert dabei ist auch, dass der TVB zwei Spieler in den Top-5 der besten Torschützen hatte. Martin Kienzle konnte sich als bester Feldtorschütze und insgesamt als zweitbester Torjäger auszeichnen. Insgesamt 202 Tore gelangen ihm. Kreisläufer Alexander Bischoff wurde viertbester Torjäger. Ihm gelangen 193 Tore. Dabei zeigte er sich mit einer Siebenmeterquote von 87 Prozent mehr als zuverlässig.

Diesen positiven Statistiken muss man jedoch auch die schwächeren Zahlen entgegenstellen, denn die De-fensive wies zu häufig Schwachstellen auf. Knapp 30 Gegentore kassierten die Bittenfelder im Schnitt pro Spiel. Dies soll sich in der zweiten BWOL-Saison ändern. Hier sollen die zwei erfahrensten Spieler eine wich-tige Rolle spielen. Mit Torwart Daniel Sdunek, der den Großteil der letzten Saison verletzungsbedingt verpass-te, und Simon Baumgarten erhofft man sich neue Stabilität in der Defensive. Doch sich nur auf diese Beiden zu verlassen, wird zu wenig sein. Die gesamte Mannschaft wird hier gefordert sein.
Man kann sich sicher sein, dass die kommende Runde mindestens genauso spannend sein wird. Denn zu den bekannten Mannschaften stoßen die stark einzuschätzenden Drittliga-Absteiger TSV Neuhausen/Filder und der TSV Baden-Baden, sowie die Aufsteiger TSB Schwäbisch Gmünd, TUS Schutterwald, der SV Fellbach und der HC Neuenbürg 2000 hinzu.

Allein werden die Jungs diesen positiven Trend der vergangenen Jahre nicht fortsetzen können. Daher hofft die Mannschaft auf möglichst viel Unterstützung, sodass die Bittenfelder Gemeindehalle immer mehr wieder zu einer Festung wird. Wie in den vergangenen Jahren werden die Heimspiele zur „Prime-Time“ ausgetragen. Es gilt weiterhin der Leitsatz: „Der TVB II spielt in der Bittenfelder Gemeindehalle nur samstags um 19.30 Uhr“. Wir fiebern dem Rundenbeginn bereits entgegen und sagen in diesem Sinne: „Darauf, auf ihr Handballspieler, haltet euer Wort, haltet den TVB in Ehren, dass er blühet fort.“