TICKETS

Kader

Hintere Reihe von links:​ Fabian Berger, Dominik Keim, Fynn Nicolaus, Luis Foege, Andreas Maier, Johannes Theurer, Philipp Kusche, Ulf Lindner
Vordere Reihe von links:​ Peer Wisst, David Bosch, Finn Hummel, Anton Rothwein, Leon Agner, Fynn Fröschle
Es fehlen: Noah Herda, Felix Hoffmann, Trainer Jörg Ebermann, Trainer Jan Diller, Betreuer Marc Nicolaus

U19 - Saisonausblick

Die Young Boys der U19 wollen in der umstrukturierten Jugend-Bundesliga wieder die vorderen Tabellenplätze angreifen.

Nach der Saison 2018/19 war zunächst Erholung angesagt. Nachdem die Young Boys den vierten Platz – nur ein Punkt hatte zu Platz zwei gefehlt – belegten, konnten sie sich die kräftezehrende Qualifikationsrunde für die kommende Saison sparen. Gemeinsam mit der ebenfalls direkt für die BWOL qualifizierten U17 startete das Team daher bereits im Mai mit der Vorbereitung auf die neue Saison.

Wie vor jeder neuen Saison gab es einen beträchtlichen Umbruch im Kader, da eine ganze Reihe von Spielern nun dem Jugendalter entwachsen waren und nun ihren Weg im Aktiven-Bereich fortsetzen. Sebastian Rica-Kovac, Yannick Wissmann und Maurice Widmaier verstärken unser BWOL-Team, Pablo Kägström (Ziel unbekannt), Lukas Klöpfer (Schwaikheim), Luis Kuhnle (Weinstadt) und Patrick Mustata (Großbottwar) verließen den Verein. Zwei Tage vor dem Vorbereitungsstart verabschiedete sich zudem Max Öhler, der einen Bundesligavertrag in Bietigheim unterschrieb. Allen wünschen wir viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!

Angeführt von den beiden Jugend-Nationalspielern Fynn Nicolaus und Luis Foege verbleibt mit Finn Hummel, Dominik Keim, Andreas Maier, Peer Wisst und Noah Herda ein Großteil der spielbestimmenden Akteure der vergangen Saison. Neu im Kader finden sich Fynn Fröschle, Felix Hoffmann (beide A2), Leon Agner, Johannes Theurer, Philipp Kusche, David Bosch, Fabian Berger und Anton Rothwein (alle U17). Auch auf der Bank gab es merkliche Veränderungen: Da Ulf Lindner die U17 federführend übernommen hat, wird Jörg Ebermann nun von Jan Diller unterstützt, der von der B-Jugend des SV Remshalden zum TVB wechselt. Der B-Lizenzinhaber bringt zudem langjährige Erfahrung als Auswahltrainer des Bezirkes Rems-Stuttgart mit. Neuer Mannschaftsbetreuer ist Marc Nicolaus, HP Beer bleibt als Physiotherapeut erhalten.

Den Young Boys steht eine spannende Saison bevor, da die A-Jugend Bundesliga merklich umstrukturiert wurde. Aus 12 Mannschaften pro Staffel wurden 10 und nach der Hinrunde qualifizieren sich die ersten vier Teams pro Staffel für die zweigleisige Meisterrunde. Die anderen Mannschaften spielen den DHB Pokal aus. Nach der Rückrunde, die aus Hin- und Rückspielen besteht, qualifizieren sich erneut die ersten vier Teams der beiden Meisterstaffeln für das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft.

Zunächst lautet das Ziel der Young Boys daher, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren, was aufgrund der starken Konkurrenz im Süden kein einfaches Unterfangen wird. Neben den altbekannten Teams Rhein-Neckar-Löwen, SG Pforzheim-Eutingen, Frisch Auf Göppingen, HSG Konstanz, VFL Günzburg sowie einem Rückkehrer, der JSG Balingen-Weilstetten, trifft man mit der nordbadischen HG Oftersheim-Schwetzingen sowie den beiden Bundesliga Neulingen aus Hochdorf (Pfalz) und Allach (München) auf neue Gesichter.

Nach dem knappen und etwas unglücklichen Verpassen des zweiten Tabellenplatzes (ein Punkt fehlte, den direkten Vergleich gegen Göppingen und Pforzheim hatte das Team gewonnen) möchte die U19 erneut die vorderen Tabellenplätze angreifen. Herausfordernd werden zum einen der neue Spielmodus und zum anderen die Heranführung der U19 Spieler an den Männer-Bundesliga- und BWOL-Spielbetrieb sowie die individuelle Entwicklung. Der große Schwerpunkt der Vorbereitung lag neben der athletischen Entwicklung zunächst auf der Flexibilität und Abstimmung in der Abwehrarbeit sowie dem Umschaltverhalten. In der zweiten Vorbereitungsperiode ab August standen dann die mannschaftstaktischen Abläufe im Angriff sowie der Feinschliff am Abwehrsystem auf dem Programm. Zudem soll die Zusammenarbeit mit der U17 deutlich vertieft werden und einige der B-Jugendlichen werden nicht nur regelmäßig in der U19 trainieren, sondern auch dort zum Einsatz kommen.