Deutliches Derby lässt nur die Löwen jubeln

Derbytime zur Primetime – das hieß es an diesem Samstagabend. Die WILD BOYS empfingen den zweifachen deutschen Meister, die Rhein-Neckar Löwen in der Porsche-Arena. Am Ende mussten sich die Gastgeber deutlich mit 30:43 geschlagen geben.

Die erste Aktion des Spiels gehörte Silvio Heinevetter. Nach 40 Sekunden parierte er nach Wurf von Nationalspieler Juri Knorr seinen ersten Ball. Der erste Treffer des Baden-Württemberg-Derby gehörte dennoch dem Gast. Neuzugang Halil Jaganjac erzielte das 1:0 für die Gastgeber. Im direkten Gegenzug gelang Adam Lönn der Ausgleichstreffer. Jan Forstbauer war es, der in der fünften Minute zur ersten Führung für die WILD BOYS traf.

In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach zehn gespielten Minuten stand es 5:7, das Spiel gestaltete sich bis dahin auf Augenhöhe. Die Löwen konnten sich daraufhin allerdings absetzen, was Roi Sánchez dazu veranlasste, seine erste Auszeit des Spiels zu nehmen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die WILD BOYS mit 6:10 zurück, man schrieb die 13. Spielminute. Egon Hanusz verkürzte mit seinem zweiten Treffer zum 8:11, doch zwei einfache Fehler im Angriffsspiel des TVB nutzten die Löwen eiskalt aus und trafen zum Spielstand von 8:13 in der 18. Minute. Diesen Vorsprung hielten die Gäste souverän und konnten ihn zwischenzeitlich auf sieben Tore ausbauen. Bei einem Spielstand von 10:17 sah sich der Stuttgarter Cheftrainer zu seiner zweiten Auszeit gezwungen, um wieder mehr Konstanz in das Spiel des TVB zu bekommen. Sascha Pfattheicher netzte daraufhin mit seinem zweiten Tor von Rechtsaußen ein. Auch von Linksaußen trafen die WILD BOYS nun, Daniel Fernandez mit ebenso seinem zweiten Treffer zum 13:18. Dieser 5-Tore-Rückstand zog sich dann bis in die Halbzeitpause. Mit 16:21 verließen die Spieler das Feld in Richtung Kabine.

Die zweite Halbzeit begann ebenso turbulent, wie die erste aufgehört hatte. Eine 7-Meter Parade von Silvio Heinevetter in der 32. Minute und ein Gegenstoßtor von Daniel Fernández ließen die WILD BOYS rankommen – 18:21. Doch die Löwen bewiesen Ihre Stärke und bauten den Vorsprung sofort wieder auf fünf Tore aus, so wie auch am Ende der Halbzeit eins. Nach 30 gespielten Minuten stand es 20:25. Die einfachen Fehler wiederholten sich immer wieder, so taten sich die Gastgeber schwer, den Vorsprung zu verkürzen. Im Gegenteil, zwischenzeitlich konnten die Löwen bis auf zehn Tore davonziehen. Auch die Tore von Adam Lönn in der 53. Minute oder Max Häfner in der 54. Minute konnte nicht mehr zum Punktgewinn beitragen. Am Ende stand ein 30:43 auf der Anzeigetafel, was einiges an Arbeit für die kommenden Tage verspricht, denn schon am nächsten Donnerstag muss der TVB beim Aufsteiger VfL Gummersbach an den Start gehen und dort dringend punkten.

Das nächste Heimspiel findet dann am 29.09.2022 gegen den TBV Lemgo Lippe statt. Tickets für diese Partie in der Porsche-Arena gibt es hier: https://www.easyticket.de/veranstaltung/tvb-stuttgart-vs-tbv-lemgo-lippe/90793/.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans