„Der einzige Weg ist Weiterarbeiten!“

Die Stimmen zum Spiel nach der 30:43 Heimniederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Roi Sánchez: „Es war eine sehr schwache Leistung von uns, vom Anfang bis zum Schluss. Durch das 7-gegen-6 hatten wir Chancen in der zweiten Halbzeit weiter um das Spiel zu kämpfen. Aber wir hatten einfach zu viele Probleme im Angriff und haben nicht so viele gute Lösungen im Angriff gefunden. Beim 6-gegen-6 hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass Egon Hanusz ein bisschen alleine gelassen wird, Lösungen zu finden und kreativ zu sein. Die einzigen guten Chancen haben wir über Außen gehabt, beide Außen waren wirklich okay. Wenn du hinten allerdings 25 Gegentore als Konter bekommst, ist das einfach zu viel. SO kannst du kein Spiel in der Bundesliga gewinnen. Die Löwen haben wirklich sehr gut und konsequent gespielt. Trotzdem war es von unserer Seite sehr sehr schwach, die Analyse muss wirklich in die Tiefe gehen. Es tut mir sehr Leid für die Mannschaft, denn wir haben gekämpft aber wir sind momentan in einer Phase, in der wir keine Lösungen finden im Angriff und nicht konsequent im Rückzug sind, das führt dann dazu, dass du so viele Tore bekommst.“

Sebastian Hinze: „Ich bin extrem einverstanden mit dem Spiel meiner Mannschaft, ich denke das war ein sehr verdienter Sieg. Wir haben von Anfang an eine sehr hohe Präsenz in der Abwehr gehabt und haben uns gut geholfen. Ich glaube über das ganze Spiel hatten wir ein überragendes Gegenstoßspiel und das nicht nur in der ersten Welle, sondern vor allem in der ersten Halbzeit auch über die dritte, vierte Welle. Wir haben immer wieder den Druck hoch gehalten, das haben die Jungs sehr sehr gut gemacht. Die Effektivität war sehr hoch, gerade von sechs Metern. Dann bekommen wir in der ersten Halbzeit und Anfang zweite Halbzeit mit dem 7-gegen-6 ein paar Probleme, weil Stuttgart da eine sehr hohe Effektivität im Angriffsspiel hat. Auch in der Phase vor der Halbzeit gehen wir aus den Gegentoren nicht mehr ganz so konsequent in den Gegenstoß. Trotzdem haben wir mit fünf Toren geführt, was zur Halbzeit eine sehr sehr gute Leistung ist. In der zweiten Halbzeit ist es dann ähnlich, dass wir vernünftig verteidigen aber nicht in letzter Konsequenz, aber wir sind wach geblieben bis wir das hatten. Dann lief sehr viel für uns, meine Jungs waren heiß und wollten das bis zum Ende, weil es das zweite Spiel in drei Tagen war. Das haben sie sehr gut gemacht.“

Sascha Pfattheicher: „Das war heute mal wieder scheiße, anders kann man es nicht sagen. Wir starten in die zweite Halbzeit gut rein und kommen noch mal auf drei Tore ran, aber dann kriegen wir wieder sehr viele Gegentore und am Ende werfen sie 43 Tore, das ist einfach extrem viel. Mehr kann ich jetzt gerade auch nicht sagen, es ist einfach sehr enttäuschend. Dennoch müssen wir jetzt nach vorne schauen. Am Donnerstag fahren wir nach Gummersbach, dann geht es weiter.“

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans