Jahresabschluss missglückt

Im letzten Spiel des Jahres muss der TVB im Derby gegen den TSB Schwäbisch Gmünd eine ärgerliche 34:36-Heimniederlage einstecken.

Die Blau-Weißen, die kurzfristig auf Torwart-Routinier Daniel Sdunek verzichten mussten, waren vom Anpfiff an hellwach und erzielten die ersten beiden Treffer der Partie. Diese Führung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn wie schon in der Vorwoche kassierte der TVB erneut eine frühe Zeitstrafe, die die Gmünder nutzen konnten, um die Partie wieder auszugleichen (4:4, 6.). Mit Ablauf der Zeitstrafe benötige die Mannschaft einen Moment ehe sie dann einen Gang hochschaltete. Die Gmünder konnten in dieser Phase nicht folgen und ein 3:0-Lauf der Blau-Weißen war gleichbedeutend mit einer drei Tore Führung (7:4, 11.). Doch bereits in dieser Phase zeichnete sich ab, was die Mannschaft unter anderem um den Sieg bringen sollte: im Angriff wurde zu fahrlässig mit dem Ball umgegangen und so  verpassten es die Bittenfelder, sich in dieser Phase noch deutlicher abzusetzen. So erzielte Finn Eberle das 8:5 (13.) ehe der TVB die nächste Zeitstrafe erhielt. Der Verlauf der nächsten Minuten war eine Blaupause der ersten TVB-Unterzahl und Gmünd glich die Partie mit Ablauf der zwei Minuten wieder aus (8:8, 15.). Als die Gleichzahl auf dem Feld wieder hergestellt war, konnten sich die Hausherren sofort wieder mit zwei Toren absetzen (10:8, 18.). Dieses Mal benötigte der Gegner keine Überzahl, um diese Führung wieder zu egalisieren, wobei die TVB-Abwehr dem Gegner das Tore werfen zu einfach machte und viel zu passiv agierte (12:12, 24.). Der wiederholte Ausgleich lies die Mannschaft kalt, sie setzte sich, trotz einer weiteren Zeitstrafe, wieder mit drei Toren ab (15:12, 27.). Alles sah danach aus, dass der TVB mit einer knappen Führung in die Pause gehen würde. Auch die Spieler waren in den verbleibenden Minuten wohl schon in der Halbzeit. Dies ermöglichte es den Gmündern mit einem 3:1-Lauf die Partie zur Halbzeit auszugleichen (16:16, 30.).

In der Halbzeit haderte man vor allem mit dem Abwehrspiel. Hier war allen Beteiligten klar, dass es in der zweiten Hälfte eine konsequentere Abwehrarbeit sowie weniger Ballverluste im Angirff benötigte.

Der Start in die zweite Halbzeit gehörte zunächst einmal dem TSB: eine weitere Bittenfelder Zeitstrafe ebnete dem Gegner den Weg zu einer zwei Tore Führung, ehe auch dem TVB schließlich der erste Treffer gelang (17:18, 33.). In den folgenden Minuten blieb der TVB in Schlagdistanz und konnte durch Maurice Widmaier zum 20:20 (36.) ausgleichen. In der folgenden Abwehraktion erhielten die Bittenfelder die nächste Zeitstrafe, was Fabian Lucas jedoch nicht davon abhielt die Führung für seine Farben zu erzielen (21:20, 38.). In den nächsten Minuten wogte die Partie hin und her und keine der beiden Mannschaften schaffte es, sich entscheidend abzusetzen. In dieser Phase konnte der TVB eine doppelte Überzahl nicht nutzen und kassierte sogar ein Tor durch Nicola Rascher sowie eine weitere Zeitstrafe, sodass der Vorteil der doppelten Überzahl dahin war 24:25 (44.). Nach einem vergebenen Strafwurf drehte dann Luca Mauch richtig auf und erzielte erst mit zwei Toren in Folge die Führung für seine Farben, ehe er mit zwei weiteren Treffern dafür sorgte, dass diese Führung weiter Bestand hatte (29:28, 50.) Dann erhielt der TVB nach dem Ausgleich zum 29:29 die nächste Zeitstrafe und der TSB nutze dies um mit 29:30 in Führung zu gehen. Fabian Lucas konnte nochmals ausgleichen, aber dann erzielte Aaron Fröhlich den nächsten Treffer für die Gmünder und wieder wurde ein TVB-Spieler auf die Bank geschickt. Als der TSB in Überzahl dann das 30:32 (55.) erzielte, versuchte Jörg Ebermann noch mit einer Auszeit gegenzusteuern. Dieses Vorhaben misslang jedoch. Zwar blieben die Blau-Weißen in Schlagdistanz, aber erhielten beim Stand von 32:34 die nächste Zeitstrafe von den Unparteiischen (58.). Johannes Theurer konnte in der Folge noch auf 33:34 verkürzen, ehe der Gegner mit einem Doppelschlag die Partie entscheiden konnte. Dem TVB blieb dann mit dem letzten Treffer der Partie nur noch etwas Ergebniskosmetik.

Somit beendet der TVB ein gutes Jahr mit einem herben Dämpfer und rutscht mit dieser Niederlage in der Tabelle ab. Diese Niederlage hat sich die Mannschaft, trotz aller Erschwernisse gegen die man im Laufe der Partie anzukämpfen hatte, selbst zuzuschreiben. In der Abwehr agierte man viel zu passiv und lies die gegnerischen Angreifer häufig unbedrängt in der Nähe des Tores abschließen. In der eigenen Offensive ging man zu fahrlässig mit dem Spielgerät um und lud den Gegner so zu häufig zu einfachen Toren ein.

Nach dieser Niederlage kommt die verdiente Weihnachtspause vermutlich genau zur richtigen Zeit. Die Mannschaft hat nun einige Tage Zeit sich zu erholen, ehe es dann im neuen Jahr mit der Vorbereitung auf die verbleibenden Hinrundenspiele im Januar weiter geht. Im Jahr 2022 starten die Blau-Weißen am 15.01 auswärts beim TuS Schutterwald.

TVB: Bauer, Rica-Kovac; Lucas (2), Eberle (1), Widmaier (6), Luithardt, Winger, Hoffmann, Bischoff (2), Mauch (9), Seiz (6/2), Heib (3), Theurer (2/1), Porges, Kornmann (1), Wissmann (2)

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans