„Mit leicht modifizierten Konzepten einen Modus Vivendi finden“

Caterer Jörg Rauschenberger im Gespräch

Bereits seit 2015 begleitet Rauschenberger Catering & Restaurants den Weg des TVB Stuttgart. Seither werden die Besucher der Heimspiele der WILD BOYS im VIP-Bereich unter anderem vom Team-Rauschenberger bestens umsorgt.

Jörg Rauschenberger eröffnete im Jahr 1982 sein erstes Restaurant in Winnenden. Heute ist er geschäftsführender Gesellschafter eines der führenden deutschen Unternehmen im Segment der Fine-Dining Gastronomie und Eventcateringbranche. Als langjähriger Partner des TVB erzählt er von der Kooperation, blickt auf die aktuelle Lage in der krisengebeutelten Branche seines Unternehmens und wagt einen hoffungsvollen Blick in Richtung Zukunft.

Herr Rauschenberger, erzählen Sie uns doch vom Weg Ihres Unternehmens, der als ländliches Restaurant begann und heute auch international agiert. Wie haben Sie diesen Weg miterlebt und worin genau liegen Ihre Aufgabengebiete?

Nach meiner Ausbildung an der Hotelfachschule Lausanne hatte ich große Pläne aber kein Geld. Der eigenkapitalfreie Start mit einem bürgerlichen Restaurant in Winnenden war für mich, als 25jähriger Newcomer, der zunächst einzig machbare Weg in die Selbständigkeit. Die Ambitionen, die Grenzen meiner Heimatstadt zu sprengen, waren aber schon zu Beginn vorhanden. 

In der Folge habe ich dann jede Gelegenheit ergriffen, um mit meinem kleinen Unternehmen vorwärts zu kommen – durch viele Neueröffnungen von Cafés und Bistros, aber auch durch Ausflüge in die Welt der Gemeinschaftsverpflegung und der Schwimmbadbewirtschaftung. Das Konzept „Spaghetti House“, das ich insgesamt 4mal verwirklicht habe, schuf dann die finanzielle Basis, um mich dort hinzuentwickeln, wo ich wirklich hinwollte: in die Welt der Qualitätsgastronomie. Mein Ziel war es, eine Firma aufzubauen, die auf Grund guter Konzepte und klarer Strukturen funktioniert. Daher bin ich eher im Büro als vor Ort in unseren Restaurants anzutreffen. 

Was macht die Arbeit in Ihrer Branche generell und speziell in Ihrem Unternehmen besonders?

Wir sehen es als unsere wichtigste Aufgabe, unsere Gäste glücklich zu machen, sowohl in den Restaurants als auch auf den Veranstaltungen, die wir ausrichten. Dafür arbeiten wir hart und drehen an jeder Stellschraube. Es schafft eine ungeheure Befriedigung, wenn dies gelingt, das motiviert enorm und treibt uns an. Natürlich sind wir nicht perfekt, aber wir streben danach. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, zeigt zum Beispiel auch der zweite Stern des Guide Michelin, den wir für unser Restaurant Goldberg erhalten haben.

Mit dem TVB ist Rauschenberger Catering & Restaurants seit 2015 verbunden. Wie kam es zu dieser Partnerschaft?

Wie so vieles beim TVB, ist auch dies ein Resultat der Kreativität von Jürgen Schweikardt – sein unermüdliches Streben nach Verbesserungen hat uns zusammengebracht. Er wollte einfach noch mehr Abwechslung für die ohnehin schon sehr gute Versorgung der VIP-Gäste des TVB. Zunächst waren wir skeptisch, es ist aber schlicht nicht möglich, sich seinem Charme zu entziehen. Heute sind wir froh, die Partnerschaft eingegangen zu sein, es hat sich eine überaus fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt.

Seit November sind bei den Heimspielens des TVB keine Zuschauer zugelassen. Somit hatte die COVID-19-Pandemie auch zur Folge, dass Sie und Ihr Team nicht der bis dato gewohnten Arbeit als VIP-Bereich-Caterer nachgehen konnten. Neue Zeiten erfordern neue Wege und Ideen. Der TVB bringt daher seit November 2020 den VIP-Bereich zu den Sponsoren nach Hause. Die mit kulinarischen Köstlichkeiten bestückten Gourmetpakete wurden im Vorfeld der Spiele zu den Sponsoren geliefert. Inwiefern konnten Sie durch dieses Konzept den Kontakt zu den Partnern des TVB halten? 

Das Konzept wurde sehr gut angenommen und wir sind dadurch für die Empfänger der Gourmetpakete auf der gastronomischen Landkarte geblieben. Es müssen jetzt nur noch alle wiederkommen, sobald die Gastronomie nach dem Lockdown öffnen darf. 

Welche neuen Wege haben Sie im Rahmen der Corona-Pandemie in Ihrem Unternehmen eingeschlagen bzw. einschlagen müssen?

Es liegt eine harte Zeit des Krisenmanagements hinter uns. Lieferungen sind in unserem Segment keine wirkliche Alternative, die Gäste eines Fine Dining Restaurants wollen ein Gesamterlebnis und nicht nur Nahrung. Deswegen wurde an unseren Restaurantkonzepten auch nichts Grundsätzliches geändert. Hinter den Kulissen haben wir allerdings kein Stein auf dem anderen gelassen, um noch mehr Effizienz zu erreichen, Stichwort Digitalisierung. Wir haben die Zeit gut genutzt.

Die aktuelle Lage versprüht Hoffnung: Die Zahl der geimpften Menschen steigt, die Zahl der Neuinfektionen ist rückläufig und die Regierung lockert die geltenden Beschränkungen unter anderem im Bereich der Gastronomie. Wie sehr sehnen Sie sich nach einem Stück Normalität und wie sehen Ihre Pläne für die kommende Zeit aus?

Wir alle wollen unser altes Leben zurück, keine Frage. Möglicherweise wird dies in vollem Umfang auf einige Jahre nicht möglich sein – hier denke ich insbesondere an die Welt der Großveranstaltungen. Das betrifft nicht nur uns Caterer, sondern ebenfalls alle großen Sportveranstaltungen, somit auch den TVB. Es wird aber möglich sein, mit leicht modifizierten Konzepten einen Modus Vivendi zu finden. Die Menschheit ist anpassungsfähig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans