Remis gegen den TBV Lemgo

Einen in doppelter Hinsicht aufregenden Abend haben die 2101 Zuschauer am Donnerstag in der Scharrena erlebt. Nach einem Feueralarm zur Halbzeit der Handball-Erstligapartie zwischen dem TVB Stuttgart und dem TBV Lemgo verlor der TVB nach starken ersten 30 Minuten und der 15:11-Führung die Kontrolle und musste sich mit einem 26:26-Remis begnügen.

Einen in doppelter Hinsicht aufregenden Abend haben die 2101 Zuschauer am Donnerstag in der Scharrena erlebt. Nach einem Feueralarm zur Halbzeit der Handball-Erstligapartie zwischen dem TVB Stuttgart und dem TBV Lemgo verlor der TVB nach starken ersten 30 Minuten und der 15:11-Führung die Kontrolle und musste sich mit einem 26:26-Remis begnügen.

Florian Kehrmann hatte nach einem in vieler Hinsicht nervenaufreibenden Abend den Humor nicht verloren. „Ich denke mal, den Feueralarm habe ich ausgelöst“, sagte der Trainer des TBV Lemgo in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Er habe seiner Mannschaft deutlich mitgeteilt, dass er mit dem Auftritt in den ersten 30 Minuten nicht einverstanden war.

Kehrmanns Trainerkollege Jürgen Schweikardt dagegen hatte zunächst wenig Grund zur Klage: Sein Team machte dort weiter, wo es beim Sieg in Ludwigshafen aufgehört hatte. Die Defensive bearbeitete den Lemgoer Angriff klug, ließ kaum ein flüssiges Aufbauspiel zu. Und vorne agierte der TVB ruhig und zielstrebig.

Im Ergebnis indes schlug sich das zunächst noch nicht nieder. Nach dem 3:3 holt sich der TVB durch zwei tolle Tore von Tim Wieling und Patrick Zieker zwar die 5:3-Führung (10.). Die Gäste glichen nach zwei Fehlabspielen der Stuttgarter jedoch aus – und gerieten beim 5:8 erstmals mit drei Toren ins Hintertreffen, weil auch sie die Bälle im halben Dutzend ins Nirwana warfen.

In einer Auszeit mahnte der Gästetrainer Florian Kehrmann sein Team zu mehr Konzentration, doch das Gegenteil war hernach der Fall: Der TVB machte weiterhin die Schotten dicht und spielte im Angriff mit viel Zug. Elvar Asgeirsson und David Schmidt erhöhten auf 10:5 – nach 18 Minuten hatte das Team von Trainer Jürgen Schweikardt die Partie im Griff.

Lemgo kam zwar zwischenzeitlich auf zwei Tore heran (10:8), spätestens nach dem ersten Kreistor von Zarko Pesevski zum 13:8 waren die Kräfteverhältnisse wieder zurechtgerückt. Mit etwas Glück versenkte der TVB-Kreisläufer den Ball im Nachwurf zum 15:10. Dafür hatte das Heimteam in der letzten Aktion vor der Halbzeit etwas Pech. Fabian van Olphen überlistete Jogi Bitter zum 15:11. Mit dem Vier-Tore-Rückstand waren die Gäste noch gut bedient, Stuttgart war eindeutig das bessere Team.

Das änderte sich nach der – durch den Fehlalarm etwas längeren – Pause. Lemgo legte eine ganz andere Körpersprache an den Tag, machte mehr Tempo und Druck. Allen voran der überragende Jonathan Carlsbogard war kaum zu bremsen, den Schweden bekam Stuttgart nicht in den Griff. Sein Landsmann im TVB-Trikot zog in diesem Duell klar den Kürzeren: Dem ansonsten sehr ball- und abschlusssicheren Adam Lönn unterliefen viele Fehler. Auch Max Häfner suchte hin und wieder zu überhastet den Abschluss.

Der Ex-Stuttgarter Bobby Schagen brachte Lemgo zum 16:17 heran (37.), der TVB verlor nun zusehends die Kontrolle und scheiterte zudem immer wieder an dem zur Pause eingewechselten Torhüter Peter Johannesson. Nach dem 18:18 von Carlsbogard (38.) war der Fünf-Tore-Vorsprung futsch. Lemgo war längst ebenbürtig und ging beim 22:21 durch van Olphen erstmals in Führung (48.). Fynn Hangstein sorgte beim 24:22 für die erste Zwei-Tore-Führung der Gäste, Schmidt verkürzte auf ein Tor.

In der 54. Minute schickte Schweikardt zum ersten Mal Dominik Weiß aufs Feld – und der traf gleich zum 24:24-Ausgleich. Für Hochspannung war in der Schlussphase gesorgt. Christian Klimek besorgte per Konter die erneute Führung für Lemgo, Robert Markotic glich mit einem trockenen Wurf in den Winkel aus. Nach van Olphens abgefälschtem Treffer zum 25:26 war der TVB wieder in Zugzwang. Häfner übernahm 60 Sekunden vor dem Ende die Verantwortung – 26:26. 15 Sekunden vor der Sirene hielt Bitter den Punkt fest.

Fast wären es sogar noch zwei geworden, doch Asgeirsson traute sich den Wurf aufs verwaiste Gästetor nicht zu und passte auf Patrick Zieker. Dessen Versuch wurde jedoch geblockt.

TVB Stuttgart: Bitter, Lehmann; Häfner (2), Asgeirsson (2), Weiß (1), Faluvegi, Späth, Lönn (3), Markotic (2), Röthlisberger, Zieker (4/2), Pesevski (3), Schmidt (6), Wieling (3).

TBV Lemgo: Wyszomirski, Johannesson; Elisson (4/2), Guardiola, Carlsbogard (9), van Olphen (5), Schagen (2), Zerbe, Cederholm (2), Hangstein (1), Engelhardt, Reimann, Klimek (2), Baijens (1).

Quelle: Thomas Wagner, ZVW

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt
Sven Franzen

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvb1898.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans