Remis im Schwabenderby

Zum Auftakt des Jahres 2024 sind die WILD BOYS zu Gast beim Lokalrivalen FRISCH AUF! Göppingen gewesen. Nach dem erfolgreichen Jahresabschluss gegen die Rhein-Neckar Löwen im vergangenen Jahr begann mit dem heutigen Spiel der Bundesligaalltag. Nach einer hochintensiven Partie endete die Begegnung am Ende leistungsgerecht mit 25:25.

Die erste Aktion des Abends gehörte Miljan Vujović, der einen freien Wurf von Frank Lastro parierte. Im Gegenzug erzielte Jorge Serrano aus spitzem Winkel das erste Stuttgarter Tor im neuen Jahr. Es entwickelte sich von Beginn an eine umkämpfte Partie in der EWS Arena, so war die Anfangsphase auf beiden Seiten geprägt von gelben Karten und 2-Minuten-Strafen. Kai Häfner nutzte die Überzahl in der 10. Spielminute aus und glich zum 3:3 aus. Nun meldeten sich auch die beiden Offensivreihen in der Begegnung an: Jorge Serrano verwandelte auch seinen zweiten Versuch am heutigen Abend souverän. In der Anfangsviertelstunde setzten sich weder die WILD BOYS noch die Göppinger ab, so stand es 6:6. Nun drückten die Gäste auf das Gaspedal. Max Häfner wusste mit einem sehenswerten Pass seinen Rückraumlinken Adam Lönn in Szene zu setzen, dieser warf den Ball zum 7:10 für die Stuttgarter in den Knick. Immer wieder war es Miljan Vujović, der den Hausherren in dieser ersten Halbzeit den Zahn zog. Marcel Schiller hielt die Hausherren mit einem verwandelten Siebenmeter auf Schlagdistanz. Max Häfner stellte mit seinem zweiten Tor im ersten Spiel des Jahres den 3-Tore-Vorsprung wieder her. FRISCH AUF! Göppingen drehte vor der Halbzeit nochmals auf und glich durch zwei schnelle Tore von David Schmidt aus. Jan Forstbauer erzielte das letzte Tor vor der Pause. Mit einer 11:12-Führung für die WILD BOYS ging es in die Kabinen der EWS Arena in Göppingen.

Die Stuttgarter Nummer 16 war direkt wieder in der Begegnung und parierte den ersten freien Wurf der Hausherren. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde schnell klar, dass im heutigen Duell Kleinigkeiten den Ausschlag geben werden. Adam Lönn brachte die Stuttgarter mit einem Schlagwurf in der 35. Spielminute mit 13:14 in Front. FRISCH AUF! Göppingen konterte auf der Gegenseite mit Toren von David Schmidt und Elias Newel. TVB-Kapitän Patrick Zieker markierte nach einer schönen Körpertäuschung seinen ersten Treffer des heutigen Derbys. Die Partie war durchgehend vom Derbycharakter geprägt, es war auf beiden Seiten eine hochintensive Partie. In die Schlussviertelstunde starteten die Göppinger erfolgreich. Erik Persson setzte sich nach Vorlage von Josip Sarac stark durch und brachte die Göppinger mit 20:18 in Führung. Adam Lönn stieg in der 50. Spielminute in die Luft und verkürzte auf 21:20. Für Göppingen war es Josip Sarac, der sich ein Herz fasste und die Heimmannschaft für die letzten sieben Minuten mit zwei Toren in Vorsprung brachte. Miljan Vujović war auf Stuttgarter Seite der überragende Akteur am heutigen Abend. Mit dem Arm oben legte Max Häfner in der 58. Spielminute auf Adam Lönn, der den Heimkeeper ausschaute und die Gäste mit 23:24 wieder in Führung brachte. David Schmidt erzielte drei Sekunden vor Ende der Partie den Ausgleich. Damit endete das Schwabenderby mit einer Punkteteilung: Ein 25:25-Unentschieden stand auf der Anzeigetafel in der EWS Arena.

Danke an die rund 250 mitgereisten Fans: Ihr habt einen überragenden Job gemacht! Am Sonntag geht es dann in eigener Halle weiter: Der Faschingsspieltag gegen die HSG Wetzlar steht auf dem Programm. Tickets für das erste Heimspiel im neuen Jahr gibt es hier.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71332 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
info@tvbstuttgart.de

DAUERKARTE SAISON 24/25

Alle 17 Ligaheimspiele des TVB Stuttgart in der Porsche-Arena hautnah live erleben und dabei richtig sparen?

Neben der Eintrittskarte für jedes Bundesligaheimspiel genießen Dauerkartenbesitzer*innen exklusive Vorteile wie den Zugang zu einer Trainingseinheit der WILD BOYS im Sommer.

Also: Sicht euch euren Stammplatz in der Porsche-Arena!