JMS – vom Fundament- zum Toppartner

Seit der Saison 2019/20 ist die JMS GmbH & Co. KG Sponsor beim TVB Stuttgart. Zunächst engagierte sich das Abbruchunternehmen als Fundamentpartner, ehe die Partnerschaft nun ausgeweitet wurde. JMS ist mittlerweile Toppartner des TVB. Im Zuge der Ausweitung des Engagements ziert das Logo des Weinstädter Unternehmens in dieser Saison den Trikotärmel von Zharko Peshevski, dem Kreisläufer des TVB.  Joachim Schmid, einer der drei Inhaber von JMS, spricht über die Partnerschaft und stellt sein Unternehmen vor.

Guten Tag Herr Schmid, im Einleitungstext wurde Ihr Engagement beim TVB bereits kurz vorgestellt. Was hat Sie im Jahr 2019 zum Handballsport und im Speziellen zum TVB Stuttgart geführt? 

Handball ist eine faszinierend schnelle Sportart. Als sportbegeisterte Familien der JMS-Inhaber haben wir uns entschieden, den Spitzensport in unserer Region zu fördern. Da lag es nahe, den TVB in der HBL sowie die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit im Verein zu unterstützen. 

Wie kam es zur Logoplatzierung auf dem Ärmel von Zharko und welche Ziele verfolgen Sie damit? 

In der aktuellen Saison haben wir unser Engagement beim TVB ausgebaut. Zharko als Top-Kreisläufer verbindet Reaktionsfähigkeit, Schnelligkeit und Überblick als wesentliche Attribute. Dies sind auch Themen, die wir bei unserer täglichen Arbeit benötigen und leben. Da lag es nahe, unser Logo bei Zharko zu platzieren. 

Nun zu Ihrem Unternehmen. JMS steht für die abgekürzten Vornamen der Inhaber Joachim Schmid, Max Bachteler und Stefan Treiber. Wie haben Sie zusammengefunden und in welchen Bereichen waren Sie vorher tätig?

Der Firmenname ist aus den Anfangsbuchstaben unserer Vornamen entstanden; so ist unser persönlicher Bezug zur Firma immer präsent. Wir waren bis zur Gründung von JMS im Jahre 2017 in leitenden Positionen bei anderen Abbruchunternehmen tätig. Die langjährigen Erfahrungen und Kompetenzen bündelten wir so in unserem erfolgreichen jungen Unternehmen. 

Unter dem Motto „Kein Gebäude zu hoch, keine Grube zu tief“ bieten Sie Dienstleistungen auf den Gebieten Erdbau, Rückbau, Sanierung und Entsorgung an. Welche konkreten Arbeiten umfasst ihr Leistungsportfolio? 

Wir führen Abbrucharbeiten aller Art beginnend beim schwäbischen Häusle über Industrieabbrüche und komplizierte Demontagen von Anlagen aus. Weiter sind wir spezialisiert für Erdarbeiten wie Baugrubenaushub mit Spezialtiefbau und flächigem Erdbau für Hallen- und Industriebauwerke. Altlastensanierungen an und in Gebäuden sowie im Boden führen wir professionell aus. Eine fachgerechte Verwertung und Entsorgung aller anfallenden Stoffe, wie z.B. Boden und Bauschutt und sonstige belastete Materialien, wird durch uns übernommen. JMS bietet am Bau das Spektrum vom Abbruch über Baugrubenaushub mit Spezialtiefbau einer eventuell erforderlichen Schadstoffsanierung inklusiv dazugehörigem Engineering aus einer Hand in einem Paket mit unserem speziellen Fachwissen und hochqualifiziertem eigenem Personal und modernstem Maschinenpark an. Besuchen Sie unsere Homepage www.jms-abbruch.de für weitere Informationen und aktuelle Nachrichten.

3F3A mit Vereinsvorstand Achim Kraisel

Der 1. Vorsitzende des TV Bittenfeld 1898 e.V., Achim Kraisel, spricht in unserem Format “3 Fragen 3 Antworten” über den bisherigen Saisonverlauf des Bundesligateams und gibt seine Einschätzung zur Fortsetzung des Spielbetriebes im Amateurbereich ab.

1. Hallo Achim, wie geht es Dir in Corona-Zeiten?

Mir geht es in Corona-Zeiten ähnlich wie vielen anderen Menschen, mir fehlt der soziale Kontakt. Sich über den Handball nicht am Stammtisch oder in der Halle beim Spiel austauschen zu können, fällt mir schon schwer. Gleichwohl möchte ich nicht zu sehr klagen, ich selbst bin gesund und solange die Maßnahmen der Regierung uns allen helfen, stehe ich voll dahinter.

2. Der HVW will Ende November entscheiden, ob und wie es im Handball weitergeht. Kann Deiner Meinung nach die Runde bei den Amateuren unter diesen Bedingungen fortgesetzt werden?

Das ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage und jeder, der hier den Königsweg findet, gehört als Berater in die Regierung. Wenn ich dran denke, wie sich einige unserer ehrenamtlichen Vereinsmitglieder mit der Erarbeitung der Hygienemaßnahmen ins Zeug gelegt haben, wird deren Arbeit ad absurdum geführt. Andererseits ist es schwer, die Gesellschaft mit dem Lockdown runter zu fahren und gleichzeitig Amateur- und Jugendsport zu betreiben. Die Auswirkungen auf den Amateur- und insbesondere Jugendsport, wenn nicht weitergespielt werden kann, möchte ich mir aktuell lieber nicht ausmalen. 

3. Hat Dich der bisherige Saisonverlauf bei der Bundesligamannschaft überrascht?

Über den bisherigen Saisonverlauf bin ich sehr positiv überrascht, 48 Stunden lang Tabellenführer in der HBL zu sein, das hat was; wer im Verein hätte sich das in seinen kühnsten Träumen vorstellen können? – Was mir aber, unabhängig von der tollen Platzierung, noch gefällt, ist unsere Spielweise. Wir spielen technisch schönen und schnellen Handball. Nur schade, dass sich dies keine ausverkaufte Porsche-Arena anschauen kann.