Kaderplanung abgeschlossen

Mit dem vergangenen Wochenende endet eine lange und kräftezehrende BWOL-Saison 21/22, in der die junge TVB-Truppe einen soliden 7. Platz belegt. Mit 34:26 Punkten konnte man sich bereits frühzeitig über den Klassenerhalt freuen, was in Anbetracht von fünf Absteigern nicht selbstverständlich ist.

Weitere erfreuliche Nachrichten gibt es in der Kaderplanung, denn gleich sechs A-Jugend-Spieler werden künftig fest dem BWOL-Team angehören.

Fabian Bauer (Torwart), Fabian Lucas (Rückraumlinks), Sören Winger (Kreisläufer), Dalio Uskok (Rückraummitte), Joe Traub (Linksaußen) und Nico Bacani (Rechtsaußen) haben für die kommende Spielzeit zugesagt. Sie alle haben bereits diese Saison BWOL-Luft schnuppern können und werden nun ab der kommenden Runde ein fester Bestandteil sein. 

Auch Trainer Jörg Ebermann freut sich darüber und sagt: „Mit der Einbindung eines Großteils der letztjährigen A-Jugend gehen wir unseren Weg konsequent weiter. Mit diesen sechs und Luca Mauch, der bereits fest zum Kader zählte, bleibt uns die Stammmannschaft des Jahrgangs 2003 erhalten. Mit ihnen stellen wir unseren Kader noch einen Tick breiter, aber natürlich auch jünger, auf, vor allem nach Alex‘ vorschnellem Karriereende. Alle neuen Spieler bringen viel Talent, aber auch die entsprechende Einstellung mit.“

Die Kaderplanung des BWOL-Teams ist nun abgeschlossen. Das Team 22/23 sieht damit wie folgt aus:

TW: Nick Lehmann, Daniel Sdunek, Fabian Bauer
LA: Yannick Wissmann, Philipp Porges, Joe Traub
RL: Fabian Lucas, Maurice Widmaier
RM: Dalio Uskok, Finn Eberle
RR: Luca Mauch, Sebastian Luithardt
RA: Michael Seiz, Nico Bacani
KM: Alexander Bischoff, Felix Hoffmann, Sören Winger

Trainerteam: Jörg Ebermann, Alexander Heib und Michael Rill

Deutliche Niederlage zum Abschluss

Den Abschluss einer guten BWOL-Saison hatte sich die Mannschaft definitiv anders vorgestellt. Man verpasste es die Saison mit einem Sieg zu beenden und musste stattdessen eine deutliche Niederlage gegen den stark aufspielenden HC Neuenbürg 2000 einstecken.

Der TVB kam nicht gut in die Partie und musste bereits drei Treffer hinnehmen ehe Yannick Wissmann den ersten Treffer für seine Farben markierte. Doch damit war der Bann nicht gebrochen. Die Gastgeber erzielten die nächsten vier Treffer in Folge und auch eine Auszeit nach nur sieben Minuten brachte keine Besserung. Die Bittenfelder agierten im Angriff zu statisch und hatten große Schwierigkeiten gegen die Abwehr der Gastgeber. Die Würfe, welche die Blau-Weißen in Richtung Tor abfeuerten, blieben entweder bereits im Block der Abwehr hängen oder waren eine leichte Beute für den Torhüter. Die Gastgeber nutzten dies gnadenlos aus und bestraften die Fehlwürfe über den Gegenstoß. So geriet der TVB über 7:2 (9.) und 12:3 (13.) immer weiter ins Hintertreffen. Erst dann berappelten sich die Blau-Weißen etwas und spielten die Angriffe deutlich besser zu Ende. So kämpften sich die TVBler langsam zurück in das Spiel und waren nach dem 16:12 (26.) durch Philipp Porges wieder in Schlagdistanz. Doch die Hoffnung das Spiel an sich zu reißen erstickten die Neuenbürger mit einem 4:1- Lauf bis zur Pause wieder im Keim. Beim Stand von 19:13 erklang die Sirene zur Halbzeit und der TVB ging mit einem deutlichen sechs Tore Rückstand in die Kabine.

Auch in der zweiten Hälfte schafften es die Blau-Weißen nicht, an ihre Leistung aus den letzten Wochen anzuknüpfen. So bauten die Neuenbürger ihre Führung nach der Halbzeit schnell auf neun Tore aus (26:17, 39.) und das Spiel war damit endgültig entschieden. Die TVB-Bank versuchte durch viele Wechsel und Umstellungen in der Abwehr nochmal alles, aber nur wenige Spieler konnten an diesem Tag ihr Leistungsniveau abrufen. So ging es über 30:21 (45.), 32:23 (51.) und 34:26 (56.) dem Ende der Saison 21/22 entgegen. In der Schlussphase konnte sich dann Johannes Theurer in seinem letzten Spiel im TVB-Dress einige Male auszeichnen, was aber letztlich am deutlichen Rückstand nichts änderte. Auch A-Jugend-Spieler Hannes Schönemann konnte sich bei seinem BWOL-Debüt gleich in die Torschützenliste eintragen. 

Dennoch bleibt am Ende eine deutliche 36:28-Niederlage gegen einen, an diesem Tag, deutlich besseren Gegner, was den Abschluss einer Saison mit vielen Höhen, aber auch einigen ärgerlichen Niederlagen etwas trübt. Dennoch kann die Mannschaft stolz auf ihre Entwicklung sein und die Zuschauer können gespannt sein, wohin die Entwicklung das junge Team führen wird. 

TVB: Bauer, Sdunek; Uskok (1), Eberle, Widmaier (5), Luithardt (3), Hoffmann (1), Berger, Lucas (5), Seiz (2/2), Schönemann (1), Theurer (4), Porges (1), Kornmann (2), Wissmann (3).

Das letzte Spiel der Saison

Für das letzte Spiel der Saison muss der TVB auswärts beim heimstarken HC Neuenbürg 2000 antreten.

Der HC spielt eine starke Saison und hat sich im vorderen Tabellendrittel festgesetzt. Der TVB trifft auf eine körperlich starke Mannschaft, die vor allem über ihre rechte Seite große Torgefahr ausstrahlt. Aber auch in den anderen Mannschaftsteilen verfügt der Gegner über eine hohe individuelle Qualität. Für die Blau-Weißen gilt es nach dem Abschluss in heimischer Halle nochmal alles in die Waagschale zu werfen, auch wenn die personelle Situation mit mehreren Ausfällen nicht ganz einfach sein wird.

Erfolgreicher Heimabschluss

Der TVB bezwingt in seinem letzten Heimspiel in einer intensiven Partie den TuS Schutterwald mit 33:29. 

Mit Sebastian Rica-Kovac (VfL Waiblingen), Johannes Theurer (TSV Wolfschlugen), Fabian Kornmann (SF Schwaikheim), Alexander Heib (Karriereende) und Betreuer Sladjan Rica-Kovac wurden vor dem Spiel zunächst die Akteure verabschiedet, die in der kommenden Saison nicht mehr das Blau-Weiße Trikot tragen werden. 

Auf dem Spielfeld benötigte der TVB etwas, um in die Spur zu finden. Die Gäste aus Schutterwald legten zunächst mit 0:2 (2.) vor, ehe Yannick Wissmann den ersten Treffer für seine Farben erzielen konnte. Nur wenige Zeigerumdrehungen und einen 3:0-Lauf später, gingen die Blau-Weißen dann das erste Mal mit 6:5 in Führung (11.). Doch die Gäste ließen sich in der Folge nicht abschütteln und zogen immer wieder nach. Der TVB drückte in dieser Phase vor allem in der Offensive aufs Tempo, schaffte es aber häufig nicht, sich in der Abwehr zu belohnen. So entwickelte sich eine enge Partie und die Führung wechselte hin und her. So ging es über 8:8 (17.) und 12:12 (25.) dem Ende der ersten Halbzeit entgegen. Doch kurz vor der Halbzeit gelang den Blau-Weißen beim Stand von 13:14 (27.) ein weiterer 3:0 – Lauf. Zunächst besorgte Dalio Uskok den Ausgleich und Michael Seiz die 15:14-Führung (30.). Schutterwald vergab in der Folge und Sebastian Rica-Kovac spielte einen punktgenauen Gegenstoßpass auf Felix Hoffmann, der mit der Halbzeitsirene sehenswert per Heber auf 16:14 erhöhte.

Nach der Halbzeit baute der TVB dann seine Führung per 3:1-Lauf auf 19:15 (35.) aus. Dieser vier-Tore-Vorsprung hatte im weiteren Verlauf zunächst einmal Bestand. Allerdings muss sich die Mannschaft in dieser Phase den Vorwurf gefallen lassen, das Polster nicht weiter ausgebaut zu haben. Über 22:18 (39.) und 24:20 (44.) hatte die Führung noch Bestand. Dann leisteten sich die Blau-Weißen einige Fehlwürfe und die Gäste waren sofort zur Stelle und verkürzten auf 24:22 (49.). Zunächst konnte Michael Seiz, mit einem seiner insgesamt sieben erfolgreichen Strafwürfen, die Schutterwälder noch auf Distanz halten (25:22, 49.). Doch die Gäste witterten nun ihre Chance und stellten mit zwei Toren in Folge den Anschluss wieder her (25:24, 52.). Der TVB ließ sich davon und von den erhitzten Gemütern auf dem Spielfeld nicht aus dem Tritt bringen, sondern erspielte sich in der Folge wieder eine 3:0-Führung (28:25, 54.). In dieser Phase war auch Altmeister Daniel Sdunek im Tor zur Stelle und konnte sich auszeichnen. Nach einer Auszeit der Gäste erhöhte Alexander Bischoff den Vorsprung auf vier Treffer und die Partie schien vier Minuten vor dem Ende entschieden. Doch dann erhielten Bischoff und in der Folge auch Sdunek eine Zeitstrafe, sodass sich der TVB auf einmal in doppelter Unterzahl wiederfand. Die Gäste konnten hieraus jedoch kein Kapital schlagen und scheiterten mehrmals am stark parierenden Sebastian Rica-Kovac. So überstand die Mannschaft diese kritische Phase und konnte kurze Zeit die Führung sogar auf fünf Tore ausbauen (32:27, 59.). Dies beseitigte die letzten Zweifel an dem Sieg für den TVB. Daran konnten auch zwei weitere Zeitstrafen gegen die Blau-Weißen nichts ändern. So feierte die Mannschaft mit den zahlreichen und lautstarken Fans in der Gemeindehalle einen sehenswerten 33:29 Sieg zum Heimabschluss der Saison 21/22.

Für die Mannschaft steht in der kommenden Woche nun das letzte Saisonspiel beim HC Neuenbürg an. Auch hier möchte man diese gute und engagierte Leistung anknüpfen, um die gute Saison mit einem weiteren Erfolgserlebnis zu beenden. 

TVB: Rica-Kovac, Sdunek, Uskok (1), Eberle (1), Widmaier (4), Luithardt, Hoffmann (1), Bischoff (4), Seiz (13/7), Theurer, Porges, Kornmann (5), Wissmann (4).

Letztes Heimspiel der Saison

Männer-BW-Oberliga. TV Bittenfeld (8. Platz, 32:24 Punkte) – TuS Schutterwald (12. Platz, 23:33 Punkte/Samstag, 20 Uhr).

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt der TVB den TuS Schutterwald, der noch mitten im Kampf um den Klassenverbleib steckt. Schien die Lage vor einigen Wochen noch aussichtslos, haben sich die Ortenauer in den vergangenen Wochen mit guten Ergebnissen zurückgemeldet. Der TuS verfügt über einen torgefährlichen Rückraum mit guten Schützen, die der TVB in den Griff bekommen muss. In der Offensive muss er wieder bessere Lösungen gegen eine körperliche Abwehr finden, als dies in der Vorwoche der Fall war.

Ab 16 Uhr beginnt der TVB Saisonabschluss. Neben einem Pilswagen gibt es auch Essen vom Grill und einen Barbetrieb ab 21.30 Uhr.

Alexander Heib beendet seine Spielerkarriere

Es ist eine traurige Nachricht für alle TVB-Anhänger: Alexander Heib hängt nach 30 Jahren Handball die Sportschuhe an den Nagel. 

Alexander Heib, der diesen Sommer 35 Jahre alt wird, hatte eigentlich noch eine weitere Spielzeit in der BW-Oberliga eingeplant. Doch körperliche Einschränkungen im rechten Knie zwingen ihn nun zum vorzeitigen Karriereende. 

„Heibi“ kann dabei auf eine lange und sehr erfolgreiche Zeit als Spieler beim TVB zurückblicken, bei dem er von 1992 bis 2022 lediglich eine Saison studienbedingt nicht für die blau-weißen Farben spielte. 

Das Karriereende bedeutet auch für Heib eine große Umstellung: „Aufgrund von mehreren Verletzungen und der bitteren Diagnose im rechten Knie bin ich dazu gezwungen, nach 30 Jahren Handballspielen diesen Schritt zu gehen. Im September 2004 habe ich mein Debüt im aktiven Bereich gegeben. Damals war der TVB gerade in die Regionalliga Süd aufgestiegen. Das tägliche Training und fast jedes Wochenende ein Spiel zu haben, haben mich jetzt 18 Jahre meines Lebens begleitet. Absolute Höhepunkte waren die Aufstiege in die zweite und erste Bundesliga. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal explizit bei meiner Familie bedanken! Meine Familie und insbesondere mein Vater hat hier sehr viel Zeit auf sich genommen, um mich zu diversen Lehrgängen oder auch Spielen zu fahren. Ohne diese Unterstützung wäre all das nicht möglich gewesen! Selbstverständlich werde ich dem TVB weiterhin eng verbunden sein und meine Erfahrungen als Trainer weitergeben.“

Am Samstag, den 21.05., finden im Vorfeld der Partie gegen den TuS Schutterwald (Anpfiff 20.00 Uhr) die Verabschiedungen statt. Wir freuen uns über möglichst viele TVB-Anhänger!

Kampf bleibt unbelohnt

Aufgrund der tiefstehenden Sonne, die die Sicht der TVB-Torhüter und Abwehr nahezu vollständig einschränkte, begann die Partie in Gmünd mit einer halben Stunde Verzögerung.

Mit dieser Verzögerung kam der Gastgeber zunächst besser zurecht. Der TVB konnte sich zwar aussichtsreiche Torchancen erspielen doch vergab diese fahrlässig. Dies nutzten die Hausherren und gingen mit 3:0 in Führung (5.). Erst nach rund sechs Minuten konnte Sören Winger den ersten TVB-Treffer erzielen. Doch dies konnte den Lauf der Gmünder nicht unterbinden, vielmehr bauten diese ihre Führung auf 5:1 aus. (10.). Dann kamen auch die Blau-Weißen langsam in die Partie und Torhüter Daniel Sdunek vereitelte beste Gelegenheiten der Gastgeber. So kämpften sich die Bittenfelder über 6:2, 7:4 und 7:6 (19.) zurück in die Partie. Der Ausgleich sollte jedoch nicht gelingen. So pendelte sich der Rückstand aus TVB Sicht bei zwei Toren ein. Erst mit dem Pausenpfiff gelang Alexander Bischoff der Anschlusstreffer zum 13:12. 

Mit Beginn der zweiten Hälfte besorgte Maurice Widmaier dann den Ausgleich für seine Farben. In den folgenden Minuten ging es für beide Mannschaften im Gleichschritt weiter. Die Gmünder legten vor und der TVB legte nach. Auch eine Unterzahlsituation brachte den TVB in dieser Phase nicht aus dem Tritt (16:16; 36.). Dann blieben die Bittenfelder knapp acht Minuten ohne eigenen Torerfolg und die Gastgeber nutzten die Torflaute, um sich wieder auf 20:16 (43.) abzusetzen. Doch die Blau-Weißen zeigten ihre Kämpferqualitäten und verkürzten wenig später auf zwei Tore (22:20; 49.) und blieben in Schlagdistanz. In Überzahl konnte dann Dalio Uskok den TVB auf ein Tor heranbringen (23:22; 53.). Doch die Gmünder antworteten ihrerseits mit einem Tor. So lief alles, wie schon in der Vorwoche, auf eine dramatische Schlussphase zu. Knapp drei Minuten vor dem Ende wurde Bischoff gekonnt von Widmaier in Szene gesetzt und erzielte wieder einmal den Anschlusstreffer (26:25;57.). Der folgende Wurf der Gmünder war dann eine sichere Beute für Daniel Sdunek. In der Offensive war es dann wieder Bischoff der den Ausgleich für den TVB erzielte (26:26, 58.). Doch die Hausherren blieben ruhig und waren mit einem Treffer über den Kreis erfolgreich (27:26, 59.). Im darauffolgenden TVB-Angriff war die Kombination Widmaier-Bischoff ein drittes Mal erfolgreich und erzielte den Ausgleich. Mit noch dreißig Sekunden erhielten die Gmünder den Ball. Wieder konnte Sdunek einen Wurf aus der Nahdistanz entschärften doch die Gmünder blieben durch einen Einwurf in Ballbesitz und erzielten drei Sekunden vor dem Ende per Schlagwurf den entscheidenden Treffer zum 28:27. Somit war die Niederlage für den TVB besiegelt. 

Letztlich hat sich die Mannschaft nicht viel vorzuwerfen. Wieder einmal hat sich die Mannschaft stark in ein Spiel zurückgekämpft. Auch die Abwehr zeigte sich insgesamt deutlich verbessert. Dennoch steht am Ende eine knappe und schmerzhafte Niederlage. Diese gilt es jetzt abzuhaken und die Leistung mit in das letzte Heimspiel gegen den TuS Schutterwald zu nehmen, um so einen gelungenen Saisonabschluss zu feiern und die scheidenden Spieler gebührend zu verabschieden.

TVB: Sdunek, Rica-Kovac; Uskok (6), Eberle, Widmaier (1), Luithardt (1), Winger (1), Hoffmann, Bischoff (6), Lucas, Seiz (1), Theurer (2/1), Porges, Kornmann (5), Wissmann (4/3). 

TVB auswärts in Schwäbisch Gmünd

Im drittletzten Saisonspiel steht für die Bundesligareserve des TVB Stuttgart das Derby in Schwäbisch Gmünd an. TSB Schwäbisch Gmünd (7. Platz, 32:22 Punkte) – TV Bittenfeld (8. Platz, 32:22 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr).

Nach dem Torfestival beim 38:36-Sieg gegen den TSV Birkenau geht’s für den TV Bittenfeld in den letzten drei Spielen darum, den einen oder anderen Platz nach vorne zu rücken. Nur einen Punkt liegt der Tabellenachte hinter dem Vierten HSG Konstanz II. Mit einem Erfolg bei den vom Ex-Bittenfelder trainierten Gmündern überholte der TVB den Gegner. Der TSB unterlag zuletzt dem Tabellenführer SG Köndringen/Teningen mit 27:34.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung

TVB mit Offensivspektakel

Dank einer starken Angriffsleistung schlägt der TVB zu Hause den TSV Birkenau mit 38:36.

Die abstiegsbedrohten Gäste starteten gut in die Partie und gingen mit 2:4 (6.) in Führung. Die Blau-Weißen benötigten etwas Anlaufzeit und der Gegner nutzte dies, um weiter auf 4:8 (11.) davon zu ziehen. Im Angriff vergab man in dieser Phase mehrmals aus aussichtsreichen Positionen und die Abwehr fand keinen Zugriff auf den Gegner. Eine Auszeit von Trainer Ebermann war die Folge. Erst dann kam auch die Angriffsmaschinerie der Bittenfelder langsam auf Touren und die Abwehr im Zusammenspiel mit Torhüter Daniel Sdunek zeigte sich etwas verbessert. So erzielte Luca Mauch in der 20. Minute den Ausgleich zum 11:11. In den verbleibenden Minuten konnte sich keines der beiden Teams einen Vorteil erspielen. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff erzielte der erfahrene Philipp Porges dann die erste Führung für den TVB (17:16).

Zu Beginn der zweiten Hälfte ging das Spiel weiter munter hin und her. Auf keiner Seite schafften es die Abwehrreihen die Angriffe zu verhindern. So ging es über 20:20 (35.), 24:24 (41.) und 29:29 (48.) hinein in die Schlussphase der Partie. In dieser Phase gelang es dem TVB einen 3:1-Lauf zu starten und erstmals im Spiel mit drei Toren in Führung zu gehen (33:30; 52.), was die Gäste zu einer Auszeit zwang. Nach dieser kam der TSV durch einen Doppelschlag wieder auf ein Tor heran (33:32; 54.). Luca Mauch und Maurice Widmaier konnten mit ihren Treffern den Ausgleich der Gäste noch verhindern, doch nur kurze Zeit später erzielten die Birkenauer das 35:35 (58.). Doch Johannes Theurer ließ sich davon nicht beeindrucken und brachte seine Farben wieder mit einem Treffer in Front. Im folgenden Angriff hielt die TVB-Abwehr stand und die Blau-Weißen waren eine Minute vor dem Ende im Ballbesitz. Mit einer Manndeckung setzten die Gäste alles auf eine Karte, doch Alexander Bischoff behielt die Übersicht und erzielte den Treffer zum 37:35. Doch die Birkenauer hatten noch nicht aufgegeben und Niklas Bolkart brachte den Gegner nur zwölf Sekunden später wieder auf ein Tor heran. Mit noch 23 Sekunden auf der Uhr erhielt der TVB nochmals den Ball und Johannes Theurer setzte mit seinem Treffer zum 38:36 den Schlusspunkt. 

Somit können sich die Blau-Weißen, nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge, über einen hart erkämpften Heimsieg freuen. Nach dieser Leistung richtet sich der Blick der Mannschaft nun auf das kommende Wochenende. An diesem steht das Derby gegen die TSB Schwäbisch Gmünd. Den gezeigten Kampfgeist wird es, neben einer deutlich verbesserten Abwehrleistung, definitiv benötigen, möchte man Zählbares mit nach Bittenfeld nehmen.

TVB: Sdunek, Rica-Kovac; Uskok (4), Eberle, Widmaier (5), Luithardt, Winger, Bischoff (2), Mauch (8), Seiz (4/2), Theurer (8), Porges (3), Kornmann, Wissmann (4)

TVB mit vorletztem Heimspiel

Männer-Oberliga: TV Bittenfeld (8. Platz, 30:22 Punkte) – TSV Birkenau (12. Platz, 21:31 Punkte; Samstag, 19.30 Uhr). Im vorletzten Heimspiel empfängt der TVB mit dem TSV Birkenau einen Gegner, der mitten im Abstiegskampf steckt.

Die Gäste haben sich seit ihrem Trainerwechsel vor einigen Wochen stabilisiert und erzielten zuletzt gute Ergebnisse. Bei den Blau-Weißen stimmte in den vergangenen beiden Wochen zwar die Leistung, aber für einen Sieg reichte es nicht. Umso motivierter ist die Bittenfelder Mannschaft, denn der letzte Erfolg liegt bereits rund einen Monat zurück. Für zwei Punkte muss der TVB vor allem den wurfstarken Birkenauer Rückraum sowie das Spiel über den Kreis in den Griff bekommen und vorne Lösungen gegen die kompakte Abwehr des Gegners finden. In der Vorrunde klappte das gut – 36:22.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung