Der amtierende Deutsche Meister ist am Ende zu stark

Zum nachgeholten zehnten Spieltag ist am heutigen Mittwochabend mit dem SC Magdeburg ein echter Kracher in die Porsche-Arena gekommen. Nach zwei Wochen Spielpause wollten die WILD BOYS dennoch alles dafür geben, dem amtierenden Deutschen Meister die Punkte abzuknüpfen. Nach Schlusspfiff stand trotz eines guten Kampfes der WILD BOYS ein 28:32 auf der Anzeigetafel und bedeutete die erste Heimniederlage nach drei Erfolgen am Stück in der Porsche-Arena.

Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen, die ersten Tore für den TVB gelangen Adam Lönn und zweimal Max Häfner. Nach fünf gespielten Minuten stand es 3:3. Zwischenzeitlich führten die Gäste mit zwei Toren, doch mit der Hilfe von Silvio Heinevetter im Tor und zwei Toren von Daniel Fernandez und Jerome Müller konnte in der 10. Minute wieder auf 6:6 ausgeglichen werden. Das Spiel war nach wie vor auf Augenhöhe, die 1-Tore-Führung wechselte immer hin und her. Im Angriff der WILD BOYS passierten zwar immer wieder technische Fehler, doch Silvio Heinevetter hatte mit sechs Paraden nach 18 Minuten eine durchaus gute Quote. Vorne konnten die Fehler nicht minimiert werden, das sah auch Michael Schweikardt so und nahm nach 20 Minuten seine erste Auszeit des Spiels, doch dem 3-Tore-Rückstand liefen die Stuttgarter weiterhin und für lange Zeit hinterher. In die Halbzeitpause ging der TVB dann mit einem 12:15.

Die zweite Halbzeit startete für den TVB mit zwei echten Krachertoren von Jan Forstbauer und Max Häfner. Keine Chance für den Magdeburger Nikola Portner im Tor. Wie auch in Halbzeit eins konnten die Gastgeber den herausgespielten Vorsprung des amtierenden Deutschen Meisters nicht aufholen. Max Häfner war es immer wieder, der im Angriff der WILD BOYS Lösungen fand und in der 41. Minute mit seinem bis dahin vierten Treffer der Partie zum 19:22 traf. Linksaußen Daniel Fernandez konnte mit seinem dritten Gegenstoßtor den Vorsprung auf zwei Tore verkürzen. Fynn Nicolaus stellte zehn Minuten vor Spielende auf 25:26, die Porsche-Arena bebte und der Gästetrainer Bennet Wiegert nahm seine zweite Auszeit, um den Lauf zu unterbinden. Man konnte meinen, das gelang ihm auch. Die Führung wurde wieder auf 25:28 ausgebaut und auch Michael Schweikardt sah sich zu seiner zweiten Auszeit gezwungen. Am Ende fehlten den WILD BOYS die nötigen Körner, um mit dem Favoriten volle 60 Minuten mitzuhalten. 28:32 war dann der schlussendliche Endstand in der Porsche-Arena.

Schon am kommenden Sonntag empfängt der TVB Stuttgart dann den SC DHfK Leipzig zu Hause und hat die nächste Chance, Punkte in der LIQUI MOLY HBL zu sammeln. Hier kommt ihr zu den Tickets gegen Leipzig: https://www.easyticket.de/veranstaltung/tvb-stuttgart-vs-sc-dhfk-leipzig/91027/

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans