Rückblick: WILD BOYS und HBL trotzen Corona Pandemie und leeren Hallen

Der letzte Wurf entschied die Deutsche Handball-Meisterschaft zugunsten des THW Kiel. Während die Zweitplatzierten Flensburger gebannt auf den Bildschirm schauten, verfehlte der Rhein-Neckar Löwe Andy Schmid beim ultimativen Freiwurf das Tor der Zebras und es blieb beim 25:25-Unentschieden in der Mannheimer SAP Arena. Der THW Kiel feierte danach ausgelassen die Meisterschaft, in Flensburg machte sich indes Enttäuschung breit. Im Abstiegskampf war die Spannung schon vor dem letzten Spieltag raus. Hier verpassten die Eulen Ludwigshafen einen Spieltag vor Schluss mit einem 24:24-Unentschieden beim zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch gefährdeten TSV GWD Minden die Chance, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Sie mussten am Ende gemeinsam mit dem HSC 2000 Coburg, TUSEM Essen und der HSG Nordhorn-Lingen den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Die internationalen Plätze belegten der SC Magdeburg, die Füchse Berlin und die Rhein-Neckar Löwen. Pokalsieger wurde der TBV Lemgo, der in einem denkwürdigen Halbfinale den THW Kiel eliminierte.

Der TVB Stuttgart erreichte mit dem 14. Rang im Endklassement souverän den Klassenerhalt in LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, erwies sich aber auch als so etwas wie die „Wundertüte“ der höchsten deutschen Spielklasse. „Die Leistungen der letzten Runde waren einfach zu wechselhaft“, räumte auch Trainer Jürgen Schweikardt gegenüber der HANDBALLWOCHE ein. Überzeugende Siege lösten sich mit überraschenden und ernüchternden Niederlagen ab, wobei die WILD BOYS ganz hervorragend in die Runde starteten und am achten Spieltag sogar vorübergehend von der Tabellenspitze grüßten. Überragende Ergebnisse gelangen zum Beispiel mit dem 30:29-Erfolg in Magdeburg, dem 30:28-Sieg in Balingen, den ausgezeichneten Leistungen in den Heimspielen gegen Essen (31:23), Leipzig (30:24) und die TSV Hannover-Burgdorf (31:26) und ließen den TVB zu den Spitzenmannschaften der HBL aufschließen. Es waren aber nicht nur diese starken Auftritte verbunden mit den Siegen, die die Anhänger und Verantwortlichen auf eine bessere Platzierung des Teams hoffen ließen, sondern auch die gute Leistung in der „Hölle Nord“ gegen die SG Flensburg-Handewitt. „Da war heute mehr drin“, befand damals auch TVB-Coach Jürgen Schweikardt. 

Nach dem 30:26-Erfolg über den TSV GWD Minden verbuchten die WILD BOYS dann aber 0:10-Zähler, wobei die Heimniederlagen vor leeren Rängen in der riesigen Porsche-Arena gegen die Kellerkinder HSC 2000 Coburg und die Eulen Ludwigshafen nach der WM-Pause am meisten schmerzten. Es folgten 6:2-Punkte mit den Auswärtssiegen in Melsungen und Leipzig sowie dem 27:23-Heimerfolg gegen die „Gallier von der Alb“. Dazwischen lag allerdings die klare Niederlage im prestigeträchtigen Württemberg-Derby gegen FRISCH AUF! Göppingen, für die sich der TVB Stuttgart im Rückspiel beim 28:26 mit einer überzeugenden kämpferischen Leistung revanchierte. „Die Spieler haben sich voll reingehängt und sind über sich hinausgewachsen“, lobte Jürgen Schweikardt hinterher. Dem Unentschieden in Minden folgte mit dem Sieg gegen die Rhein-Neckar Löwen ein weiteres Highlight der Saison 2020/21. Das 32:28 war der erste Erfolg gegen die Nordbadener überhaupt. Es folgten fünf Spiele ohne Sieg, aber nach dem 29:26-Erfolg in Nordhorn stand drei Spieltag vor Schluss der Klassenerhalt praktisch fest. Zwei ganz enge Spiele lieferten sich am Ende der durch die Corona-Pandemie um vier Spieltage verlängerten Runde die WILD BOYS und der Bergische HC beziehungsweise die MT Melsungen. Mit dem Erfolg in Solingen und dem Unentschieden im Heimspiel gegen die Nordhessen erreichte der TVB Stuttgart am Ende noch einmal 3:1 Zähler.

„Wir hoffen natürlich, dass wir gleich zu Beginn der neuen Saison wieder vor Zuschauern in der Porsche-Arena spielen können“, blickt Jürgen Schweikardt ungern auf die letzte Saison vor leeren Rängen zurück. Er wird sich in der kommenden Runde voll und ganz seinem Amt als Geschäftsführer der TVB 1898 Handball GmbH & Co. KG widmen, während der Spanier Roi Sánchez als Trainer die sportliche Verantwortung übernimmt.  

Quelle: Joachim Grösser

In die neue Saison startet der TVB am 09.09.2021 in der Magdeburger GETEC Arena. Das erste Heimspiel findet dann am 16.09.2021 in der Porsche-Arena gegen FRISCH AUF! Göppingen statt. Hier geht es zu den Tickets: https://www.easyticket.de/veranstaltung/tvb-stuttgart-vs-frisch-auf-goeppingen/87224/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans