TVB muss sich Magdeburg am Ende deutlich geschlagen geben

Nach zwei Spielen ohne Kapitän kehrte Jogi Bitter heute in den Kader der Stuttgarter zurück, zwischen den Pfosten stand zu Beginn der Partie jedoch Torhüter-Kollege Primož Prošt. Der SC Magdeburg trat mit ordentlich Rückenwind in der Porsche-Arena an. Das Team von Trainer Bennet Wiegert konnte nämlich die letzten zwanzig Partien wettbewerbsübergreifend für sich entscheiden. Gemeinsam mit dem SCM war auch deren Torhüter Tobias Thulin in Stuttgart zu Gast. Er wird ab der kommenden Saison zusammen mit Primož Prošt das Torhütergespann des TVB bilden.

Das erstes Tor der Partie fiel durch einen 7-Meter, welchen Magnusson souverän gegen Prošt verwandelte. Im darauffolgenden Angriff erzielte Faluvégi das erste Tor für den TVB durch einen Distanzwurf aus dem linken Rückraum. Die Gäste kamen deutlich besser in die Partie als der TVB. Der SCM deckte gut und die Stuttgarter machten zu viele einfache, technische Fehler im Angriff. Sascha Pfattheicher bekam die erste zwei Minuten-Strafe der Partie, woraufhin Schweikardt Prošt rausnahm, um im Angriff 6 gegen 6 spielen zu können. Jedoch unterliefen den Stuttgartern dann zwei technische Fehler und die Magdeburger kamen zu zwei einfachen Toren, was einen Spielstand von 2:7 nach acht Minuten bedeutete. Faluvégi unterbrach den 5:0-Lauf der Gäste im darauffolgenden Angriff durch einen Treffer.

Zum zweiten 7-Meter der Partie kehrte Jogi Bitter ins Tor der Stuttgarter zurück und parierte diesen direkt. Ab diesem Zeitpunkt fand der TVB besser ins Spiel und auch den Gästen unterliefen die ersten technischen Fehler, weshalb die WILD BOYS wieder auf zwei Tore rankamen. Jedoch zeigte sich dann der Magdeburger Torhüter Jannick Green, der drei Abschlüsse nacheinander wurden hielt, weshalb es nach neunzehn gespielten Minuten 8:12 stand.

Doch der TVB ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen, zeigte nun nicht mehr nur aus dem Rückraum gute Leistungen im Angriff und zudem eine gute, kompakte Abwehrleistung. In der 24. Minute gelang nach schönem Pass von Kristjánssón auf Peshevski das Tor zum Spielstand von 11:12 – der TVB war wieder bis auf ein Tor rangekommen. Nachdem die Pausensirene schon ertönt war, bekam der SCM noch einen direkten Freiwurf, welchen Steinert von gut zehn Metern durch den Block des TVB verwandelte. So ging es für die Gastgeber mit zwei Toren Rückstand bei einem Spielstand von 14:16 in die Pause.

Nach der Pause wechselte Schweikardt dann den Torhüter. Jogi Bitter stand von diesem Zeitpunkt an zwischen den Pfosten. Der SCM kam gut aus der Kabine zurück. In der 32. Minute dann ein Schockmoment für die Stuttgarter. Faluvégi stürzte und äußerte direkt große Schmerzen im rechten Knie. Für ihn ging es nicht mehr weiter. An dieser Stelle wünschen wir unserer Nummer 8 gute Besserung und hoffen, Rudi bald wieder auf der Platte sehen zu können!

Auch in der zweiten Hälfte kam der TVB zu einfachen Torchancen, wusste diese jedoch nicht zu nutzen, weshalb der SCM nach einundvierzig Minuten wieder auf plus fünf Tore davongezogen war – 18:23.  In dieser Phase war es Bitter, der den TVB durch einige gute Paraden noch im Spiel hielt. Doch auch in den folgenden Minuten gelang es den WILD BOYS nicht, sich vor allem im Angriff zu steigern, weshalb der SCM es nicht schwer hatte, bis zur 50. Spielminute auf 19:26 davonzuziehen. Man hatte das Gefühl, das Team von Jürgen Schweikardt hatte den Glauben daran verloren, hier noch etwas holen zu können. Und so gelang es dem TVB Stuttgart dann auch nicht mehr, sich noch einmal ranzukämpfen. Am Ende der Partie stand eine 22:32-Niederlage auf der Anzeigetafel in der Porsche-Arena.


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans