Niederlage in Weinsberg

Der TV Bittenfeld war am dritten Spieltag zu Gast beim TSV Weinsberg, die ebenfalls mit einem ausgeglichenem Punktekonto in die Saison gestartet sind. Allerdings war die Ausgangslage für die Blau-Weißen denkbar schlecht. Neben den verletzten Martin Kienzle, Alexander Heib und Yannick Wissmann musste die Mannschaft auch mit Fynn Nicolaus auf einen weiteren wichtigen Spieler verzichten. Nicolaus unterstützte das Bundesligateam. Diese Ausfälle wurden durch Spieler der U19 kompensiert, sodass die ohnehin junge Mannschaft noch weiter verjüngt wurde.

Alexander Bischoff, an diesem Tag erfahrenster Feldspieler auf Seiten des TVBs, erzielte den ersten Treffer der Partie. Dies sollte die erste und letzte Führung sein. Weinsberg in Person von Sven König antwortete postwendend mit einem Doppelschlag und seine Mannschaft legte noch zwei weitere Treffer nach. So stand es nach wenigen Zeigerumdrehungen bereits 4:2. Es wurde deutlich, dass die ausfallbedingte, neue Aufstellung des TVBs große Probleme im Angriff gegen eine kompakte Weinsberger Abwehr hatte. So wurden viele Bittenfelder Würfe eine dankbare Beute für Schlussmann auf Seiten des TSV. Trainer Jörg Ebermann hatte nach nur zehn Minuten genug gesehen und nahm seine erste Auszeit. Infolgedessen konnte Luis Foege nochmals auf 6:5 (14.) verkürzen. Doch dann kamen die Weinsberger endgültig ins Rollen. Der starke Rückraum um Sven König nahm die Einladungen der Bittenfelder Abwehr dankend an und traf nach Belieben. Torhüter Sebastian Rica-Kovac hielt, was zu halten war, jedoch erhielt er einfach zu wenig Hilfe von seinen Vorderleuten. Im Angriff verstrickte man sich in Einzelaktionen und kam nur sehr schwer zum Torerfolg. So setzen sich die Weinsberger über 8:5 (15.) und 12:6. (20.) weiter ab. Mit seiner zweiten Auszeit versuchte Ebermann den Weinsberger Lauf zu unterbrechen, doch auch dies misslang, wie so vieles an diesem Abend. Erst U19-Spieler Sebastian Luithardt konnte den 5:0 -Lauf unterbrechen (13:7). Die Weinsberger jedoch trafen weiter aus dem Rückraum und so war zur Halbzeit ein 16:8 auf der Anzeigetafel der Weinsberger Weibertreuhalle zu lesen.

In der Halbzeit versuchte das Trainertrio Ebermann, Rill und Heib die junge Mannschaft wiederaufzubauen und forderte in Abwehr und Angriff mehr Laufbereitschaft und Engagement ein. Das erste Tor nach Wiederanpfiff erzielte jedoch Schulze für seine Farben und Maurice Widmaier holte sich eine Zeitstrafe ab, welche die Weinsberger konsequent zu nutzen wussten und auf 19:9 erhöhten. Der TVB steckte aber nicht auf und versuchte sich weiter in das Spiel hinein zu kämpfen. Dies gelang in Form eines 3:0-Lauf zum 19:12 (35.). Die Mannschaft schöpfte wieder etwas Hoffnung. Diese wurde von einem weiteren König-Treffer und einer Zeitstrafe gegen Abwehrchef Bischoff wieder zunichte gemacht. Weinsberg zeigte sich als der erfahrene und abgezockte Gegner, den man erwartet hatte, nutzte diese Phase und zog wieder auf 23:13 (41.) davon. Im Folgenden pendelte sich der Rückstand auf neun bis zehn Tore ein. Die TVBler schafften es nicht, den Rückstand nochmal entscheidend zu verkürzen und mussten mit ansehen, wie Weinsberg über 25:16 (47.), 28:19 (52.) einem ungefährdeten Heimerfolg entgegenlief. Seitens des TVBs versuchte man es mit verschieden Aufstellungen, doch mit keiner konnte man nochmals einen Lauf starten und die Hausherren in Bedrängnis bringen. So muss die Mannschaft nach dem starken Heimerfolg gegen Gmünd einen herben Rückschlag in Kauf nehmen und sich letztendlich mit 33:23 geschlagen geben.

Die personelle Situation und fehlende Abstimmungen in Angriff und Abwehr sind bestimmt Gründe für diese Niederlage. Dennoch machten man es dem Weinsberger Rückraum, der 23 von 33 Toren erzielte, das Tore werfen viel zu einfach. Hier wird in Zukunft, egal wer auf dem Feld steht, mehr Engagement und Aggressivität nötig sein.

 ür den TVB gilt es in der kommenden Woche die Niederlage schnell zu vergessen, denn bereits nächstes Wochenende tritt man die Fahrt auf die Fildern zum Titelaspiranten aus Neuhausen an. Dieser steht mit 3:3 – Punkten bereits unter Zugzwang, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Auf Seite des TVBs gibt es die Hoffnung, dass sich die personelle Situation etwas entspannt.

TVB: Rica-Kovac, Hummel, Sdunek; Wisst (4), Foege (3), Kusche (3), Bolkart (1), Luithardt (2), Hoffmann (1), Bischoff (3), Mauch (2), Theurer (4), Agner, Widmaier, Traub, Kornmann

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans