Hart erkämpfter Derbysieg

Im Derby gegen den Tabellenletzten SV Fellbach konnte der TV Bittenfeld II einen wichtigen Sieg für den Ligaverbleib feiern. Nach einer torreichen ersten Hälfte inklusive 21:18 Halbzeitrückstand drehte der TVB in der zweiten Hälfte die Partie und umjubelte einen 35:32 Auswärtserfolg.

Dem SV Fellbach in Person von Spielertrainer Andreas Blodig war es vorbehalten, den ersten Treffer zu erzielen. Die Antwort der Blau-Weißen folgte postwendend. Im Bittenfelder Angriff war zu Beginn Luis Foege hellwach und erzielte drei der ersten vier Tore. Die Gastgeber waren durch Rückraumwürfe von Till Wente und auf der Linksaußenposition durch Constantin Schäfer erfolgreich. Auch die schnelle Mitte bereitete den Blau-Weißen große Probleme. Infolgedessen war nach acht gespielten Minuten eine 9:4 Führung für die Gastgeber auf der Anzeigetafel zu lesen. Dies zwang Trainer Thomas Randi zu seiner ersten Auszeit. Das taktische Mittel zeigte Wirkung und man konnte den Vorsprung bis zur 14. Minute auf 12:10 verkürzen. Nun sah man auf Fellbacher Seite Handlungsbedarf und nahm ebenfalls eine Auszeit. Die Heimmannschaft fand prompt zurück in die Spur und baute den Vorsprung wieder auf vier Tore aus (16:12). Die Bittenfelder Mannschaft antwortete ihrerseits mit einem 3:0 Lauf und so stand es nach nur 22 Minuten bereits 16:15. So wogte das Spiel weiter hin und her und mit einem Siebenmeter nach abgelaufener Spielzeit erzielte der starke Till Wente das 21:18 aus Fellbacher Sicht.

In der Halbzeit zeigte sich Trainer Randi wenig zufrieden mit der Abwehrleistung. Mit 21 Toren gelang den Fellbachern in Halbzeit Eins bereits genau so viele Tore wie im gesamten Hinspiel. Folgerichtig forderte er mehr Engagement und Kampfgeist von seinen Mannen.

Die intensive Halbzeitansprache schien Wirkung zu zeigen und zehn Zeigerumdrehungen später traf Kapitän Alexander Bischoff zum 25:25. In den nächsten Minuten konnte sich keine Mannschaft einen klaren Vorteil erspielen und es blieb ausgeglichen. So nahm Randi nach 52 Spielminuten beim Stand von 29:29 die nächste Auszeit. Hier schien er erneut die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Mannschaft startete einen 3:0- Lauf, der mit dem 29:32 (55.) von Martin Kienzle gipfelte. Auch der erfahrene Daniel Sdunek im Tor bekam mehrere Bälle zu fassen und vereitelte gute Torchancen. Die Gastgeber versuchten den Lauf zu unterbrechen, doch Martin Kienzle hatte gut mit seinen Kräften gehaushaltet und war in den Schlussminuten nicht mehr aufzuhalten. Er erzielte die letzten vier Bittenfelder Tore im Alleingang und netzte letztendlich zum 32:35 Endstand ein. Nach Abpfiff war die Erleichterung allen Bittenfelder Protagonisten anzusehen. Letztendlich konnte die Mannschaft einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt feiern. Das war an diesem Tag das Wichtigste.

Kommenden Samstag steht für das Perspektivteam die Reise zum TuS Schutterwald an. Diese finden sich mit momentan mit 24:20 Punkten im Mittelfeld der Tabelle wieder. Die Bittenfelder haben die Chance sich für eine schmerzhafte 33:36 Heimpleite zu revanchieren.

Es spielten: Sdunek (1), Rica-Kovac (1), Widmaier (1), Gille (1), Kienzle (8), Haspinger (2), Nicolaus (5), K. Wissmann, Bischoff (4), Maier, Heling, Heib (7/3), Porges (2), Foege (3)

Facebook
Twitter
LinkedIn

Tvb 1898 Handball GmbH & Co. KG

Handball-Bundesliga in Stuttgart

Geschäftsführung:
Jürgen Schweikardt

Geschäftsstelle

Steinbeisstraße 13
71322 Waiblingen

Tel: +49(0)7151 - 5000170
Fax: +49(0)7151 - 50001769
info@tvbstuttgart.de

Informationen

HBL_Quer_CMYK
footer-jblh-logo_trans