TICKETS
Skip to content
7. Spieltag

HC Erlangen - TVB Stuttgart

Vorbericht

 

TVB nach Länderspielpause zu Gast in Erlangen

Nachdem in der vergangenen Woche einige Spieler der WILD BOYS mit ihren Nationalteams unterwegs waren, geht am Mittwoch, den 11.11.2020, der Ligaalltag in der LIQUI MOLY HBL wieder weiter. Für den TVB Stuttgart liefen Jogi Bitter, Zharko Peshevski, Viggó Kristjánsson und Samuel Röthlisberger für ihre jeweilige Nation auf und kämpften um Punkte im Rahmen der Qualifikation für die EHF EURO 2022.

Am Mittwoch sind die Schwaben des TVB Stuttgart nun beim HC Erlangen zu Gast. Das Team von Trainer Michael Haaß steht derzeit mit 5:7 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz. Der TVB liegt aktuell auf Platz fünf. Im letzten Spiel vor der Ligapause ging es für die Erlanger gegen den Aufsteiger TuSEM Essen. Das Spiel in Essen gewann der HCE am Ende souverän mit 20:26. Als besonders stark dürfte in den Reihen der Erlanger deren Torhüter Klemen Ferlin einzuschätzen sein. Nach sechs Spieltagen stehen bei ihm bereits 68 Paraden zu Buche.

In der vergangenen Saison musste sich der TVB in Erlangen im ersten Saisonspiel mit fünf Toren geschlagen geben. Beim Rückspiel in der SCHARRena am 22.02.2020 konnten die WILB BOYS durch einen 30:24-Erfolg zwei Punkte in Stuttgart behalten.

Anpfiff der nun anstehenden Partie des siebten Spieltages in der Spielzeit 2020/21 ist um 19:00 Uhr. Die Begegnung findet in der Arena Nürnberger Versicherung ohne Zuschauer statt und wird live auf SKY übertragen.

Spielbericht

Keine Punkte für den TVB in Erlangen
 

Nach der Länderspielpause ging es am heutigen Mittwochabend wieder in der LIQUI MOLY HBL rund. Die WILD BOYS waren beim HC Erlangen, der vor der Partie mit 5:7 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz stand, zu Gast. Nach einem guten Start des TVB arbeitete sich Erlangen bis zur Halbzeit wieder auf ein Unentschieden heran und zog im zweiten Durchgang davon. Am Ende musste sich der TVB Stuttgart mit 34:25 deutlich geschlagen geben.

Der erste Angriff der Partie gehörte den Stuttgartern. Adam Lönn war es, der dann auch im ersten Angriff das erste Tor markierte. Benedikt Kellner gelang direkt darauf der Ausgleich. Martin Ziemer, der Torhüter des HCE, erwischte einen sehr guten Start in die Partie und so fiel das 2:1 erst in der 6. Spielminute durch einen Treffer von Viggó Kristjánsson. Den ersten 7-Meter gab es im darauffolgenden Erlanger Angriff. Šime Ivić verwandelte sicher und stellte damit auf 2:2. 

Dann sollte eine starke Phase des TVB Stuttgart folgen. Insbesondere die Abwehrreihe der WILD BOYS stand sehr gut. Innerhalb von drei Minuten stellten die Stuttgarter durch Treffer von Kristjánsson, Zieker und nochmals Kristjánsson auf 5:2 (10.). Die Führung konnte in der 14. Minute erstmals auf vier Tore ausgebaut werden. Für Erlangens Trainer Michael Haaß war das Anlass genug, seine erste Auszeit zu nehmen. Die Auszeit zeigte Wirkung und so konnte Erlangen Tor um Tor wieder herankommen. Schließlich stellte Antonio Metzner mit dem 12:12 in der 24. Minute wieder auf Gleichstand. Nun war das Spiel wieder völlig offen. Beim Spielstand von 16:16 ging es in die Kabinen. 

Erlangen startete mit einem 5:1-Lauf in Durchgang zwei. Um diesen zu unterbrechen, nahm Jürgen Schweikardt seine zweite Auszeit in der 36. Minute. Nach der Auszeit kam Finn Hummel, der normalerweise für das Oberliga-Team des TVB aufläuft, in den Kasten des TVB. Der Youngster konnte sich direkt mit zwei Paraden auszeichnen aber seine Vorderleute konnten dies nicht nutzen. Hummels Gegenüber, Martin Ziemer, drehte derweil zu einer überragenden Leistung auf. 

Ziemer entschärfte nahezu alles, was auf sein Tor kam und so zog Erlangen Tor um Tor davon. Auch das taktische Mittel des 7. Feldspielers zeigte nicht die gewünschte Wirkung und so zeigte die Anzeigetafel eine Viertelstunde vor Schluss 26:19. Insbesondere über Firnhaber am Kreis kam der HCE immer wieder erfolgreich zum Abschluss. Das 31:23 in der 55. Minute war sein achter Treffer. Der Sieg der Hausherren war zu dieser Zeit bereits ungefährdet und gründete vor allem auf der bärenstarken Leistung von Martin Ziemer, der am Ende 18 Paraden für sich verbuchen konnte. Die Partie endete mit 34:25 aus Erlanger Sicht.