TICKETS
01-spieltag-erlangen-tvb-saison-19-20

Vorbericht

Seit letzter Woche fliegt sie wieder, die Harzkugel in der deutschen Eliteklasse. Mit zwei neuen Vereinen und einem neuen Namensgeber. LIQUI MOLY hat sich ab dieser Saison die Namensrechte an der Handball-Bundesliga gesichert. Aufgestiegen sind die HSG Nordhorn-Lingen und der HBW Balingen-Weilstetten. Damit sind auf jeden Fall in der Saison 2019/20 wieder vier württembergische Derbys gesichert. Und die Derbys üben ja immer ihre besondere Anziehungskraft aus.

Aber auch beim TVB Stuttgart hat sich in den letzten Wochen und Monaten einiges geändert. Insgesamt sechs neue Spieler konnte Trainer Jürgen Schweikardt zu Rundenbeginn begrüßen und ins Trainingslager ins Zillertal mitnehmen. Hier waren neben dem üblichen Krafttraining natürlich auch viele Teambuilding-Maßnahmen angesetzt. Mit dem Schweden Adam Lönn, dem Ungar Rudolf Faluvegi, dem Isländer Elvar Asgeirssson und dem Mazedonier Zharko Peshevski kommen allein vier Akteure aus dem Ausland, die sich erst an die Bundesliga und die deutsche Sprache gewöhnen müssen. „Dazu haben wir im Trainingslager häufig in Gruppen trainiert und auch viel gesprochen“, erläutert TVB-Coach Jürgen Schweikardt. Bundesligaerfahrung bringt Patrick Zieker aus seiner Zeit beim TBV Lemgo mit und Tim Roman Wieling hat in Dormagen bereits sehr erfolgreich Zweitliga-Luft geschnuppert.

Dass sich diese Mannschaft schon teilweise gefunden hat, bewies sie beim DHB-Pokal in Aachen. Hier gab es zwei Erfolge gegen den ambitionierten Zweitligisten HSC 2000 Coburg und den Drittligisten TSB Horkheim, der ab dieser Saison von Michael Schweikardt trainiert wird. „Gegen Coburg haben wir auch ohne unsere drei verletzten Linkshänder Luis Foege, Robert Markotic und David Schmidt eine sehr ansprechende Leistung gezeigt“, freute sich Schweikardt. Nach diesen beiden Siegen steht der TVB im Achtelfinale des DHB-Pokals, wo man gegen den HC Erlangen Heimrecht genießt.

Und gegen eben diesen HC Erlangen startet der TVB Stuttgart in seine fünfte Saison in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Die Franken haben sich gezielt verstärkt und wollen sich im oberen Tabellendrittel etablieren. Nach dem Abstieg des VfL Gummersbach wechselte Torhüter Carsten Lichtlein in seine fränkische Heimat zurück und bildet mit Lars Goebel und Nikolas Katsigiannis ein starkes Torhütergespann. Sicherlich geht der HC Erlangen als leichter Favorit in diese Partie, zum einen haben sie ein Heimspiel, zum anderen kann der TVB Stuttgart verletzungsbedingt keinen seiner Linkshänder im Rückraum aufbieten. „Da müssen wir eben improvisieren“, räumt TVB-Coach Jürgen Schweikardt ein und hofft trotzdem auf eine gute Gesamtleistung seiner Mannschaft in Erlangen.

Auf eine sehr gute Leistung seines Teams konnte am ersten Spieltag auch Flensburgs Trainer Maik Machulla bauen. Die SG Flensburg-Handewitt kam zu einem deutlichen 24:19 Erfolg bei der MT Melsungen, die sich aufgrund der Verstärkungen in dieser Begegnung sicherlich deutlich mehr ausgerechnet hatte. Auch die HSG Wetzlar hatte sich wegen der guten Vorbereitung ein besseres Abschneiden als ein 28:32 gegen den TBV Lemgo Lippe erhofft. Dagegen zahlte Aufsteiger Balingen-Weilstetten bei der 38:26 Niederlage in Magdeburg viel Lehrgeld. Ein Ausrufezeichen setzte der SC DHfK Leipzig, der die Berliner Füchse mit einem 24:23 nach Hause schickte. Nicht von der Euphorie beim zweiten Aufsteiger in Nordhorn anstecken ließ sich der Bergische HC und gewann dort sicher mit 26:21. Knapper als erwartet ging es allerdings beim 23:26 im Lokalderby zwischen den Ludwigshafener Eulen und den Rhein-Neckar Löwen zu.

 

Quelle: Joachim Gröser / TVB

Spielbericht

 

Der TVB Stuttgart musste sich im ersten Spiel der LIQUI MOLY HBL Saison 2019/2020 geschlagen geben Die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Schweikardt verlor in Erlangen mit 29:24.

Ohne einen gelernten rechten Rückraumspieler, dafür mit dem lange Zeit verletzt gewesenen Neuzugang Rudolf Faluvégi fuhren die Wild Boys nach Erlangen. Das Spiel begann mit zwei Paraden von Jogi Bitter und zwei 7-Meter-Toren von Patrick Zieker für den TVB. Nach sechs Minuten stand ein 2:2-Unentschieden auf der Anzeigetafel.

In der 15. Minute gingen die Wild Boys durch den überragenden Patrick Zieker zum ersten Mal an diesem Abend in Führung – 6:7. In der Folge blieb die Mannschaft konzentriert und ließ sich auch in Unterzahlsituationen nicht aus der Ruhe bringen. Auch Rudi Faluvégi kam in diesem Zuge zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den TVB. Jogi Bitter, der einen guten Tag erwischte, hielt seine Mannschaft dabei immer wieder mit starken Paraden im Spiel. Fünf Minuten vor der Halbzeit stand es 11:10 für die Gastgeber. Wenig später ging es mit 14:11 für die Gastgeber in die Pause.

Der TVB kam stark aus der Kabine. In der 34. Minute konnten die Wild Boys durch zwei Treffer von Patrick Zieker auf 15:14 verkürzen. Wenig später glich Adam Lönn aus! Die Mannschaft um Kapitän Jogi Bitter lieferte sich einen eindrucksvollen Kampf und ging durch Patrick Zieker erneut mit 16:17 in Führung! Die Partie gibte zur Mitte des zweiten Durchgangs zu Gunsten der Gäste, die zur 49. Minute mit 23:20 führten. Insbesondere Torhüter Nikolas Katsigiannis war verantwortlich dafür, dass der HC sich absetzen konnte.

Fünf Minuten vor Schluss lag Erlangen mit 26:21 vorne. Am Ende stand ein 29:23 für die Gastgeber. Am Dienstag geht es für den TVB zum zweiten Auswärtsspiel in Folge in Leipzig.