TICKETS
tvb-vs-bergischer-hc-19-20

Vorbericht

Liebe Handballfreunde,

zum heutigen Heimspiel heißt Sie der TVB Stuttgart in der SCHARRrena recht herzlich willkommen. Begrüßen wollen wir hier in der baden-württembergischen Landeshauptstadt auch unsere Gäste vom Bergischen HC und die mitgereisten Anhänger des Teams aus dem Bergischen Land. Ein herzliches Grüß Gott sagen wir auch den beiden Schiedsrichtern der heutigen Begegnung. Wir wünschen Ihnen ein glückliches Händchen und Gut Pfiff.

Zwei Unentschieden, die von den Verantwortlichen sehr unterschiedlich bewertet wurden, liegen hinter den Spielern des TVB Stuttgart. Wurde das Remis gegen den deutschen Meister in der ausverkauften Porsche Arena von Anhängern und Spielern des TVB allgemein gefeiert wie ein Sieg, so empfanden viele das Unentschieden in der Balinger Sparkassen Arena eher als Punktverlust, wobei den Gästen nach einer 25:23 Führung nur wenige Sekunden zum Sieg gegen den bisher sehr starken Aufsteiger fehlten. Während sich TVB-Coach Jürgen Schweikardt nach dem 23:23 gegen die SG Flensburg-Handewitt, dem ersten Punktgewinn seiner Mannschaft gegen einen der großen Vier der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, freute: „Wir haben gezeigt, dass wir an einem guten Tag gegen viele Teams punkten können“, so verließ er knapp eine Woche später doch etwas geknickt die „Hölle Süd“: „Für uns fühlt sich das heute an wie ein verlorener Punkt. Es war aber auch heute wieder ein guter und couragierter Auftritt meiner Mannschaft.“

Nicht nur diese beiden Unentschieden spiegeln die Spannung in der LIQUI-MOLY Handball-Bundesliga zurzeit wider. Im Spitzenspiel des zwölften Spieltags besiegten die Rhein-Neckar Löwen den THW Kiel mit 26:25 und auch der heutige Gegner der WILD BOYS, der Bergische HC, reihte sich mit einem 25:24 gegen den HC Erlangen in den Reigen der engen Spiele ein. Auch das 25:25 zwischen der HSG Wetzlar und dem Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf sprechen dafür. Eine Überraschung gelang auch dem SC DHfK Leipzig, der in Kassel gegen die höher eingestufte MT Melsungen mit 34:31 die Oberhand behielt.

Nun kommt also der Bergische HC, der ganz knapp gegen die Franken aus Erlangen gewann, in die SCHARRena, wo er auf einen hungrigen TVB Stuttgart treffen wird. Letzterer will seinen ersten Heimsieg in der laufenden Saison einfahren. Und dafür benötigen die WILD BOYS neben einer absoluten Top-Leistung auch wieder die Unterstützung der Zuschauer. „Wenn uns das Publikum wieder so unterstützt wie gegen die SG Flensburg-Handewitt, sollten wir auch dem Bergischen HC Paroli bieten können“, stellt TVB-Trainer Jürgen Schweikardt fest und sein Kapitän Johannes „Jogi“ Bitter ergänzt warnend: „Das wird aber auf alle Fälle eine ganz harte Nuss für uns. Wir müssen alles in die Waagschale werfen.“

Wie recht er mit dieser Aussage doch hat. Als Aufsteiger war die Spielgemeinschaft von Wuppertal und Solingen 2018 in die neue Spielzeit gestartet und erreichte am Ende einen überzeugenden siebten Tabellenplatz. Auch vor dieser Saison wurde das Gesicht der Mannschaft wenig verändert. Lediglich fünf neue Spieler musste Trainer Sebastian Hinze einbauen.

Mit 3:1 Punkten verlief der Saisonstart für die Bergischen Löwen dann auch sehr verheißungsvoll. Es folgten eine Niederlage in Mannheim gegen die Rhein-Neckar Löwen und ein 33:30 Erfolg gegen die HSG Wetzlar. Auch eine Durststrecke von 0:6 Punkten (Hannover-Burgdorf, Kiel und Leipzig) konnte das Team von Trainer Sebastian Hinze nicht aus der Bahn werfen, wie der anschließende 26:23 Erfolg über GWD Minden beweist. Vier Punkte aus den letzten drei Spielen runden das gute Gesamtbild der Mannschaft aus dem Bergischen Land ab, das aktuell mit 11:13 Zählern auf dem zehnten Tabellenplatz rangiert, wobei besonders die Heimstärke der Mannschaft nicht zu übersehen ist. Auch für kommende Zeiten hat das Management in Sachen Heimspielstätte bereits vorgesorgt. Im Düsseldorfer ISS-Dome sollen pro Saison künftig mindestens vier Partien der Bergischen Löwen über die Bühne gehen. 

„Wir wissen um die Stärke des Bergischen HC. Trotzdem wollen wir unsere treuen Zuschauer mit Kampfkraft und Engagement überzeugen und möglichst den ersten Heimsieg der Saison einfahren“, verdeutlicht TVB-Coach Jürgen Schweikardt und ergänzt: „Mit den letzten beiden Unentschieden haben wir gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“

Freuen Sie sich heute auf ein spannendes und faires Handballspiel.

Ihr Joachim Gröser     

Trainerinterview

Herr Hinze, mit dem Sieg gegen Erlangen ist Ihr Punktekonto nun bereits zweistellig. Wie sieht Ihr Fazit nach dem ersten Drittel der Saison aus?

Unabhängig vom derzeitigen Punktestand bewerte ich unser erstes Saisondrittel positiv. Gerade unsere spielerische Entwicklung im Positionsangriff und im Tempospiel gefallen mir. Defensiv hatten wir eine kurze Phase, in der es nicht so gut gepasst hat. In den letzten fünf Spielen haben wir unsere Stärken aber wieder auf die Platte gebracht.

Der Heimerfolg gegen die Erlangener war ein hartes Stück Arbeit. Ihre Mannschaft lag über weite Strecken des Spieles zurück und hatte zudem viele Ausfälle zu verkraften. Wie lange kann Ihre Mannschaft in dieser Konstellation auf solch einem Niveau spielen?

Wir haben einen breiten Kader und die Spieltagsformation möchte immer für einen Sieg in Frage kommen.

Arnor Gunnarsson, einer Ihrer Toptorschützen und den Fans der Wild Boys noch aus seiner Zeit in Stuttgart bekannt, fehlt Ihnen unter anderen verletzt. Wie schwer wiegt speziell sein Ausfall auch wenn man die vier verworfenen 7m gegen Erlangen sieht?

Arnor ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, der jedes Jahr noch besser wird. Aber auch auf dieser Position hat Yannick Fraatz unser vollstes Vertrauen.

Die Wild Boys haben bisher lediglich sechs Punkte gesammelt. Sie stehen mit elf Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Mit welchen Erwartungen gehen Sie angesichts dieser Konstellation ins Spiel in Stuttgart?

Der TVB Stuttgart hatte aufgrund der bekannten Verletzungsproblematik zu Saisonbeginn Schwierigkeiten eine konstant stabile Leistung über 60 Minuten abzurufen. Nur eine Niederlage in den letzten fünf Ligaspielen, sowie der Sieg im DHB-Pokal zeigen, welche Qualität dieser Kader hat. Wir müssen gerade auswärts eine Topleistung bringen.

Die Wild Boys haben Ihr Gesicht imVergleich zur Vorsaison deutlich verändert. Welche Veränderung im Spiel der Wild Boys ist Ihnen besonders aufgefallen?

Das Tempospiel und die Variabilität im Angriffsspiel. Die Stärke im Abwehr-Torwart-Paket wurde erhalten.

Die Liga scheint in dieser Saison noch ausgeglichener als in den Vorjahren. Die Spitzenteams haben bereits einige Punkte liegen lassen und viele Überraschungen konnten die Fans bereits erleben. Welchen Eindruck haben Sie von der Entwicklung der Liga?

Wie sie in Ihrer Frage bereits beschrieben haben, gibt es jeden Spieltag sogenannte Überraschungen. Auch innerhalb der Spiele gibt es immer wieder verschiedene Phasen. Und für uns ist es überragend ein Teil dieser Liga zu  sein.

Spielbericht

Gegner der heutigen Partie war der Bergische HC. Der TVB, bei dem alle Spieler heute einsatzbereit waren, empfing den Tabellenzehnten in der heimischen ausverkauften SCHARRena.

Das hohe Anfangstempo bot einen offenen Schlagabtausch, bei dem der TVB nach drei gespielten Minuten mit 3:2 in Führung gehen konnte. Doch der BHC konnte ausgleichen und dann durch einen Doppelschlag von Max Darj vom Kreis mit zwei Toren in Führung gehen. David Schmidt traf in der 12. Spielminute zum Spielstand von 4:6, welcher durch Linus Arnesson wieder auf drei Tore ausgebaut wurde.

Dem BHC gelang es immer wieder, die Stuttgarter Abwehr in Not zu bringen und konnte in der 17. Spielminute per Strafwurf erstmals mit vier Toren wegziehen. Markotic verkürzte aus dem rechten Rückraum in der 21. Spielminute zum 7:10. Nach Ballgewinn in der Abwehr netzten Sascha Pfattheicher und Patrick Zieker jeweils per Tempogegenstoß zum 10:11 ein.

Die Torausbeute im Angriff des TVB blieb zu gering, um den Ausgleichstreffer zu erzielen, während der BHC erneut zur zur Drei-Tore-Führung traf. Zehn Sekunden vor der Halbzeit netzte Robert Markotic ein, der TVB konnte aber den Gegentreffer nicht verhindern. So zeigte die Anzeigetafel 14:17 für die Gäste.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Nach erfolgreichem Kreisanspiel gelang dem BHC auch der zweite Angriff mit Torabschluss. Der TVB traf nach technischem Fehler der Gäste durch Zieker zum 15:19. Lukas Stutzke blieb konsequent im Angriff baute die Führung für den BHC erneut mit zwei Toren in Folge aus. Nach 39 gespielten Minuten führten die Gäste 17:23 und nutzten weiter die Lücken in der Abwehr des TVB nervenstark aus. In der 49. Spielminute führte der BHC mit 19:28, weshalb Trainer Jürgen Schweikardt zu seiner letzten Auszeit griff.

Doch auch in den letzten zehn Minuten fand der TVB seine Struktur nicht wieder. Somit konnte nicht an die Leistungen der vergangenen Spiele angeknüpft werden und der BHC gewann verdient mit 25:31.